Beginn

von Alf Glocker
Mitglied

Zuerst sind's nur drei dünne Streifen,
die den Horizont erhellen,
als begänne dort, wie zarte Wellen,
die Ahnung „Licht" für uns zu reifen.

Dann schiebt sich der echte Schein
eines Körpers in die Nacht,
der diese Hoffnung gleich entfacht,
man könne nicht alleine sein.

Und was dann bald am Himmel steht,
ist tröstlich, riesenhaft und gut
und es erneuert unseren Lebensmut,
als aufgeschwoll'ne Majestät.

Es gleitet schwerelos und es belohnt
mit seinem Anblick unser Hoffen -
die Wirklichkeit bleibt trotzdem offen,
denn was wir seh'n, ist nur der Mond.

Veröffentlicht / Quelle: 
auf anderen webseiten

Buchempfehlung:

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

10. Feb 2017

So rund der Mond am Himmel thront -
Wenn Poesie in Worten wohnt ...

LG Axel

11. Feb 2017

vielen Dank lieber Axel

LG Al

10. Feb 2017

"Wow"! Wunderschöne Dichtkunst.
LG Monika

11. Feb 2017

ich bedanke mich herzlich

LG Alf