Kriegsgefahr

von Marcel Strömer
Mitglied

Es bleibt keine Zeit mehr für Gebete
in der großen Drangsal
verklingender Harmonie
denn schon erscheint
inmitten Lethargie der oberen Zone
des Heiligen Geistes
die heranschwebende Gottesmutter

An ihrer aufgeschwollenen Brust
trägt sie mit blutenden Funken
an offener Wunde
den Christusknaben
die Zeigefinger und Stirn nach oben weisend

Mit krönendem Wort
über seinem Lippenrand gebeugt
trägt er in der linken Hand
das Zepter des Unendlichen
seine Augenstrahlen auf Maria gerichtet
die das verwelkte Licht der Welt sichtlich erkennt
den ins falsche Silber getriebenen Atem

Während sich ihre Flügel traurig senken
spricht er leise aus
was alle schon lange erahnen
Die Welt ist pünktlich eine Minute vor Zwölf
global im atomaren Traum erwacht

Auf dem eisigen Rosenberg
dreiflammig und zornig spricht der Dornenbusch:
"Gedeihe du wilder Stachelwunsch
aus Feuer, Wut und Macht!
Ins Mark durchbrochen
aus Holz geschnitzten Nägeln
schlägt mein ausgeraubtes Herz
und zertritt wie mit zwei Krallenfüße
alles Leben ins Blutleere!"

Bis dass der Tod uns scheidet
die Sonne ihren Schein verliert
das verblüte Blumenwerk unter Eis
Es bleibt keine Zeit mehr für Gebete
Noch kurz rasieren
bevor die Welt untergeht

Interne Verweise

Mehr von Marcel Strömer online lesen

Kommentare

10. Aug 2017

Sie wird nicht unter gehen, jetzt noch nicht. Hoffnungslosigkeit macht krank.

LG Marie

10. Aug 2017

Die Welt wird nicht untergehen, aber beim Menschen bin ich mir nicht so sicher. Hoffnung und Hoffnungsträger gibt es... hoffentlich genug!

Liebe Grüße
Soléa