Europa,wir kommen!

von bernd tunn tetje
Mitglied

Befehlende Stimmen.
Schlepper lachen.
Hoffende Menschen
ängstlich wachen.

Nur nicht zurück.
Krieg bringt Flehen.
Das Land zerbricht.
Bleibt das gehen.

Europa das Ziel.
Menschlicher leben.
Egal der Weg.
Zukunft erleben.

Zahlen Schleppern
eine hohen Preis.
Vertrauen auf sie.
Werden ganz leis`

Zusammen gepfercht
hocken sie da.
Das Schiff marode.
Tragödie so nah.

Wogende See
in dunkler Nacht.
Gespannte Ruhe.
Jeder wacht.

Schiff schlägt leck.
Hilfe sehr weit.
Versinkende Hoffnung
erhöht das Leid.

Gestrandete Leiber
füllen den Strand.
Lebende und Tote
im fremden Land.

Auf dem Grund
das Totenschiff.
Weisende Mahnung
als rostendes Riff.

Immer wieder aktuell!

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von bernd tunn tetje online lesen

Kommentare

31. Jan 2018

Ich weiß, habe selbst ein paar Gedichte zum Thema bei LP gepostet - "wir bedauern", "zeiten wie diese",
"seltsam", "die schande der Welt". - Und mit unserer neuen Regierung in Österreich wird das Itegrationsdenken auch nicht gefördert ....
LG, Walter