Nichts auf den Straßen

von Alf Glocker
Mitglied

Die Welt ist unverständlich: fremd!
Sie wirkt fast wie im Kern gelähmt.
Sie ist ein Teil des grauen Lichts –
doch auf den Straßen liegt das Nichts!

Ungangbar sind die Wege jetzt!
Die Menschenrechte sind verletzt!
Man lügt die Schlingen des Verzichts –
und auf den Straßen liegt das Nichts!

Alles scheint, als sei’s nicht wahr!
Der Malstrom hat uns, ganz und gar!
Hört die Posaunen des Gerichts –
ja, auf den Straßen liegt das Nichts!

Die Umkehr wird uns grob versperrt!
Wir sehen uns ins Loch gezerrt!
Das ist die Essenz des Berichts:
Seht, auf den Straßen liegt das Nichts!

Wer hat den Wahnsinn so beschlossen?
Er lastet wie aus Blei gegossen!
Wo ist das Maß des Gleichgewichts?
Dort, auf den Straßen, kalt, im Nichts!

Veröffentlicht / Quelle: 
auf anderen webs.

Buchempfehlung:

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

11. Nov 2019

„Das Maß des Gleichgewichts“ gibts schon lange nicht mehr:
Wer was anderes sagt, erzählt eine Mär …

Liebe Grüße
Soléa

11. Nov 2019

Das Nichts liegt auf den Straßen: fein!
(Dann können WIR es ja nicht sein ...)

LG Axel

12. Nov 2019

Ich denke, dass wir hyperventiliert sind. Dank Internet, I Phone, Handy und und und, reagieren wir auf die
größte Banalität höchst sensibel. Auch die Fähigkeit längeren Zuhörens lässt gravierend nach. Das ist
der Anfang vom Ende einer für ALLE belastbaren Kultur ! Denke ich.
HG Olaf