Mein Dank an alle

von Alf Glocker
Mitglied

Ich liege im Bett und ich lösche das Licht,
aber einschlafen kann ich leider noch nicht,
denn auf einmal habe ich ein „Gesicht“ –
und ich weiß und ich weiß ein Gedicht!

Es taumelt in Sätzen verrückt auf mich zu –
und vorbei ist meine, ach so selige Ruh‘,
man treibt mich aus den Federn im Nu,
ja, und „man“ rastet nicht, bis ich partout …

eines dieser leeren Blätter beschreibe,
die zuerst weiß sind, bis ich dabei bleibe,
nun wach, wobei ich den Wahnsinn betreibe,
nicht an mich selber zu denken – beileibe …

nein, ich denke in Formeln, die mich befallen,
und Satz um Satz schlägt seine Krallen
in meinen Geist, wo sie leis widerhallen,
die Stimmen – und ich bedank mich bei allen!

Veröffentlicht / Quelle: 
auf anderen Webseiten

Buchempfehlung:

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

12. Mär 2018

Sehr gut, in drastischen Worten beschrieben,
solche Überfälle kenne ich auch ...

LG Marie

12. Mär 2018

So ist es wohl - das Dichter-Wesen!
(Besser als Krause - mit dem Besen ...)

LG Axel