Höre mir nicht zu

von Uwe Röder
Mitglied

Höre mir nicht zu, ich
mache dir jetzt ein Gedicht.
Erst löschen wir das
dunkle Licht.

Dann schließen wir ganz
leise unsre rosa Augen,
um aus schwarzen
Fingern was zu saugen.

Aus den Fingern kommt -
die grüne Straßenbahn!
Sie schaut uns schläfrig
sehr verwundert an.

Gelangweilt sitzt darin
ein blau gestreifter Fuchs,
er und sein lila Schwanz,
die sagen keinen Mucks.

Da plötzlich rennt
ein rot geblümter Bär,
der Straßenbahn
von vorne hinterher!

Der Bär schnauft laut,
als käme er zu dritt.
Sein gelber Schal schnauft
nicht, doch sicher will er mit.

Auf Dächern brennt ein grau
geschminkter Mond arg heiß,
da hält der Fahrer an und
holt sich ein oranges Eis.

Dreihundert weiße Eise
kauft sich schnell der rote Bär.
Er wollte immer schon,
dass er ein weißer Eisbär wär!

Dem Erdbeerbär
hilft nicht die kluge List,
ihm nur die Nase, doch statt
weiß, nun blau gefroren ist.

Darüber lacht der Fuchs,
er hebt an laut zu singen,
seine Worte ins
Gedicht uns springen:

Höre mir nicht zu, ich
mache dir jetzt ein Gedicht.
Erst löschen wir das
dunkle Licht...

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

12. Jul 2019

Solch ein Gedicht spricht Poesie!
(Die Zeichnung folgt - Frau Krause nie ...)

LG Axel

16. Jul 2019

Nie?
Hihi!

Auch wenn sie dir nicht folgt, heißt deinen "Anweisungen",
so doch dir auf Schritt und Tritt.
LG und danke.
Uwe

16. Jul 2019

Hihi, liebe Monika, ein oranges Eis und 100 weiße Eise in einem Gedicht erfrischen halt immer!
LG Uwe

12. Jul 2019

...schön "bunter Inhalt", fantasievoll, ließe sich auch vertonen oder als Sprechgesang einbringen; hat den Charme eines Kinderliedes/Gedichtes, und gerade das gefällt mir gut.
HG, lieber Uwe, schickt Dir Ingeborg

16. Jul 2019

Liebe Ingeborg, danke für deine Reaktion. Ja, ich will noch farbige Zeichnungen dazu machen und es meinen zwei Kindern schenken - obwohl sie längst erwachsen sind.
LG Uwe

15. Jul 2019

Weit sind meine Trauerränder
Im Dunkelfell des blauen Fuchs
Plüschig licht sind die Gewänder
Die fliegen durchs Gedicht, das wuchs
Gemunkelt höher hell empor
Perlend Tränchen netzend Ecken
Bis in das hinterletzte Ohr
wollen das Gesicht bedecken.

U wie schön :)
LG Yvonne