Das Auge schweift ab

von Axel C. Englert
Mitglied, Moderator

Ein Auge meinte: Ich begreif
Gar nicht – womit ich denn wohl SCHWEIF?!
Ganz sicher hab ich einen Glanz!
Dafür fehlt mir komplett mein Schwanz …

Man ist ja kein Hund – mit RUTE!
DER kann WEDELN! Meine Gute …
(„GÜTE“: rein reimtechnisch kein Clou –
Drum drückte sich das Auge. Zu …)

Blöde Dichter! Alles Pfeifen!
Ab so-fort LASSE ICH SCHWEIFEN …
[Diesen Deppen will ich‘s zeigen:
Schluss mit SCHWEIFEN! Ich werd SCHWEIGEN …]

Buchempfehlung:

116 Seiten / Taschenbuch
EUR 7,00
212 Seiten / Taschenbuch
EUR 11,49
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

12. Okt 2019

Ein Haustier hab ich wohl im Hause -
Es trinkt viel Bier - heißt "Bertha ..." ...

LG Axel

12. Okt 2019

Die Augen geben Ruh - die Krause kaum -
Dafür pflegt sie auch nie den Raum ...

LG Axel

13. Okt 2019

In die Ferne schweifen viele:
doch wären vielleicht besser, zuhause geblieben …

Liebe Grüße
Soléa

13. Okt 2019

Die kriegen einfach einen Tusch!
(Krause macht auch Kosmetik-Pfusch ...)

LG Axel