Lass dich herab

von Alf Glocker
Mitglied

Lass dich herab und betör meine Sinne,
fang mich im Netz, du süße Spinne –
wenn du mich aussaugst, fühl ich mich high.
Hör meinen letzten, verzweifelten Schrei!

Ich weiß, wenn du kommst, kleine Eleve,
brodelt mein Hirn schon, hinter der Schläfe.
Ich lös mich auf, um dir zu gefallen –
und noch im Sterben hörst du mich lallen:

„Bestimm, was mit meiner Seele geschieht,
die völlig kleinlaut vor dir niederkniet,
um mich unter deine Fuchtel zu geben –
denn du allein sorgst für Ordnung im Leben."

Mach mit mir was du willst, aber mach es!
Du bist ein Weib, jedoch kein schwaches –
in deinem Abgrund funkeln Tropfen aus Licht.
Sie raunen ein seltsames, dunkles Gedicht:

„Leben um Leben – und keine Gedanken
bringen die Sehnsucht nach dir ins Wanken,
die du den kleinen Tod für mich fühlst,
mit deinem Klammergriff Bedürfnisse stillst …

die mich bestimmen, bis sie bei dir enden,
um uns an eine heile Welt zu verschwenden,
die stets mit Fallen und Tricks doch agiert –
und uns mit unheimlicher Sanftheit regiert!“

Veröffentlicht / Quelle: 
auf anderen webs.

Buchempfehlung:

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

13. Dez 2018

Sirenenhaft tiefgrundig
sanft eingewickelt
gefedert von höchster
Spannkraft
das Netz

LG Yvonne

13. Dez 2018

Hast Du ein Glück, ich freue mich :)
Hätte gern selbst so'n Spinnerich ;)

Liebe Grüße,
Ella

13. Dez 2018

Zum Gllück ist alles nur Phantasie...

vielen Dank liebe Freunde!

LG Alf

14. Dez 2018

"Zum Glück ist alles nur Phantasie..." , aber eine sehr gute!

Liebe Grüße
Soléa