WartezIMMER

von Axel C. Englert
Mitglied, Moderator

Ein Wartezimmer sah nicht ein:
Warum – komme ICH NIE REIN?!
Stets bin ich als Erster da –
Vor der ganzen Menschenschar…

Dieser Zustand macht mich krank!
Meine Nerven liegen blank…
(Nerven hätte ich gar nicht?
Das ist (r)eine Frechheit schlicht!)

Ob ich durch die Tür denn passe?
(Wenn ich die Stühle draußen lasse…)
Stellvertreter hab ich, wo die Leute warten:
DEN Job macht dann für mich der Garten…

So Ersatz hab ich geschaffen –
Tat mich streng zusammenraffen –
Zwängte eng mich durch die Tür –
Da war der Keller drin! VOR mir…

Buchempfehlung:

116 Seiten / Taschenbuch
EUR 7,00
212 Seiten / Taschenbuch
EUR 11,49
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

14. Dez 2015

haha :D Das Stück sollte man in sämtliche Arztpraxen, folglich in Wartezimmern beschmücken!

14. Dez 2015

Ja, dass wäre eine gute Idee, dieses Gedicht sollte in allen Wartezimmern hängen!
Liebe Grüße,
Angélique

14. Dez 2015

Prima, so wird ein stets ärgerlicher Zustand durch ein Gedicht aktualisiert. Kann mich nur den vorherigen Kommentaren anschließen.
LG Monika L.

15. Dez 2015

Zum Zahnarzt geh ich dieser Tage.
Es ist wohl klar, was ich ihn frage -
denn, was so fein schon ausgedrückt,
auch wohl SEIN Wartezimmer schmückt!