Spiel mir das Lied vom Leben (ohne Tod)

von Alf Glocker
Mitglied

In seiner Melodie fehlen schon mal
die Schmerzensschreie aus dem Kreißsaal,
es fehlt das Stöhnen der Unlust,
es fehlen die Stimmen der Sirenen,
der Gesang des Mondes bei Tag –
und die Ermahnungen der erfahrenen Alten.

Dafür gibt es Sonnenauf- und Untergänge
mit Posaunentönen, das Zwitschern
fremder Sterne hinter dem Schwarzen Loch,
unverschlossene Türen, auch die,
welche zu den Herzen führen …
aber es mangelt an Ausredenspezialisten.

Dafür labt mich das Summen der Gedanken,
das Licht ungefährlicher Bilder –
die Freude an harmlosen Begegnungen,
das Lächeln, minus Argwohn, überall …
Vor allem aber die Aussicht auf
die Selbstbestimmung dessen, was mir bevorsteht!

Veröffentlicht / Quelle: 
auf anderen webs.

Buchempfehlung:

398 Seiten / Taschenbuch
EUR 14,80
536 Seiten / Taschenbuch
EUR 16,80
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

18. Jan 2020

Weit schlimmer noch als jede Posaune
Tönt Krauses Vuvuzela - das macht Laune ...

LG Axel

18. Jan 2020

Die Mauer fällt - Posaunenklang!
Doch Krause folgt stets ihrem Drang...

LG Alf

19. Jan 2020

Wenn Gedanken nur summend laben:
Kann man die Zukunft eh begraben ...

Liebe Grüße
Soléa