Dein Name?

von Anouk Ferez
Mitglied

Sag, ist dein Name ein Zauberwort,
kann er Flüche und Dämonen bannen?
Trag ich ihn als Schild von dannen,
schützt er mich an wüstem Ort?

Hüllt er mich warm, hält mich geborgen
obschon mein klarster Traum zerrann?
Führt er vom 'heut' ins helle 'morgen',
strahlt wie Jupiter im dunklen Tann?

Netzt er wie Morgentau vergilbten Rasen?
Ist mein Trugbild er in gleißend Leere?
Schickst du ihn mir mit Seifenblasen?
Zähmt er den Wind? Zeig mir's, wie nimmt
er des Vakuums bleierne Schwere?

Malst du ihn mir auf Schmetterlingsflügel?
Zerteile die Wasser, schreib ihn auf Grund!
Wie die Posaunen vor Jerichos Toren
zerbirst er mit Klängen, nimmt jeden Hügel,
ein Name … ein Name aus deinem Mund …

In der Bibel, bei Markus 5, heißt es :

(…) Jesus sprach zu ihm: "Fahre aus, du unsauberer Geist, von dem Menschen!" Und er fragte ihn: "Wie heißt du?"
"Man nennt mich Legion, denn wir sind viele..." , antwortete der Geist.
Wie gut, dass Geister ehrenhaft sind und nicht lügen. Denn hätte dieser böse Dschinn gelogen, so hätte er den armen besessenen Kerl heute noch beim Genick – und Jesus könnte einpacken!
OB WIR MENSCHEN immer die WAHRHEIT gesagt bekommen, das steht in den Sternen:
Ein Name, ein Name, aus deinem Mund.
WER LÜGT UND WER DIE WAHRHEIT SPRICHT, DAS WEIß GOTT – ICH WEIß ES NICHT!

Interne Verweise

Kommentare

18. Jul 2017

Liebe Anouk, mir fällt zu deinem Gedicht vieles ein: Als erstes einmal das Bild von Feuerbach, "Iphigenie" auf Tauris, wie sie am Meer auf einem Felsen sitzt, das Land der Griechen mit der Seele suchend und sich sehnt - und zum anderen, lach jetzt bitte nicht, an die arme Müllerstochter aus dem Märchen Rumpelstilzchen, die diese Worte in deinem Gedicht durchaus, sofern dieses Märchen in klassischer Form aufgeführt würde, sprechen könnte. Man könnte das Märchen umschreiben zu einem Drama für Erwachsene, das auf der Bühne aufgeführt wird, man könnte es ausbauen und etwas ändern.

Liebe Grüße,
Annelie

19. Jul 2017

Liebe Annelie, ich liebe Märchen und glaube, sie haben immer Bestand mit ihrer einfachen, komprimierten Weisheit. Die Parallele zu Rumpelstilzchen ist genial , ich selbst bin gar nicht darauf gekommen, ich dachte bloß an den "Exorzismus", wo man den Namen benötigte um über den Dschinn zu gebieten. Neulich dachte ich lange an das Rätsel des Aschenputtel: Er wollte die Hochzeit auf dem Ball verkünden, sie sagte: "Erst müsst Ihr ein Rätsel lösen: Die Wange voll Ruß, das Haar voller Asche, doch der SCHORNSTEINFEGER ist es nicht. Drei Federn am Hut, den Bogen über der Schulter ,doch ein JÄGER ist es nicht. Ein silberdurchwirktes Kleid mit SChleppe zum Ball, doch eine PRINZESSIN ist es nicht." Er sagte "ich weiß es nicht", und sie entlief mit den Worten "Schade, so lage Ihr das Rätsel nicht lösen könnt, leben Sie wohl" und sie verlor ihren Schuh . Als er endlich den alten Hof fand, den Schuh in erhobener Hand und ihn ihr an den Fuß steckte, fiel es ihm wie Schuppen von den Augen: "Das warst IMMER DU! Das Aschenputtel..." Wie es endet, wissen wir.
Ich liebe Märchen. Darüber habe ich lange nachgedacht aber war nicht in der Lage, zielgerichtet darüber zu schreiben.
Ich bin stets begeistert und fasziniert von dem breiten Spektrum deiner kulturellen Bildung: Iphigenie und co. Ich kenne so viele dieser Figuren nicht, die du erwähnst, ich bin immer dankbar wenn du mir damit einen Anstoß gibst und recherchiere das alles nach.
Vielen herzlichen Dank, liebe Grüße
Anouk

19. Jul 2017

Danke, liebe Anouk, dass du dir die Zeit genommen hast, ausführlich zu antworten. Aschenputtel ist eines meiner Lieblingsmärchen wie auch "Allerleirauh". Ich denke noch oft über diese Märchen nach und habe früher schon, sobald ich das Licht ausdrehen musste, sehr viel über allerlei Märchen nachgedacht. Demnächst werde ich ein Buch von dir lesen, weil ich durch deine Gedichte neugierig geworden bin - aber erst recherchiere ich, welches mir wohl am besten gefallen könnte - und freue mich schon jetzt aufs Lesen.

Liebe Grüße.
Annelie