Cyan - oder: der Zauber der Farbe BLAU

von Anouk Ferez
Mitglied

Wer ist’s, der dieses ferne Blau verschenkte,
darin sich Liebende, wie wir, verlieren,
da er dies Sehnen selbst in tiefe Wasser senkte?

Den weiten Himmel aber zieren zarte Schlieren,
die sich in Höhen keusch mit Weiß vermählen:
Wie um uns vom Ungreifbaren zu erzählen,
dass wir den Durst aufs Göttliche verspüren.

Dieses Blau... welche geheimnisvolle Macht
sandt es uns Liebenden hinab zur Erden?
Wessen Geist hat dies Cyan erdacht,
dass wir darinnen endlos werden?

Unergründlich, Atlas‘ Farbe: Ein Blau, das alles weiß …
Indigo, voller Rätsel, Klarheit, fern und flüchtig;
Nimmt uns das Kobalt ein und macht uns süchtig?
Kein Veilchen-Ton gibt sein Geheimnis preis...

Wer goss dieses Blau in uns, wer ahnte schon,
dass sich die Sehnsuchtsfarbe nie verwasche?
Trifft auch die Glut den allergrellsten Ton:
Hernach steigt blauer Qualm aus ihrer Asche.

25.7.2017, Anouk Ferez

Buchempfehlung:

199 Seiten / Taschenbuch
EUR 11,95
Seiten

Interne Verweise

Kommentare

26. Jul 2017

Liebe Anouk, ich schmelze dahin... und sehe blaue Augen.

Liebe Grüße
Soléa

26. Jul 2017

Liebe Solea, danke dir fürs Lesen und Kommentieren.
Mit den Blauen Augen sagst du was: ich habe gerade erst einen Info-Text über "blau" und dessen Farbwirkung geschrieben (was mich dann zu dem Gedicht verleitete) und meinte ,ich hätte an alles gedacht: blau im Expressionismus, blau in der Literatur, blau beim Militär,..., usw - aber blaue Augen (!) habe ich glatt vergessen. Nahezu unverzeilich :-)

lG
Anouk

26. Jul 2017

Liebe Anouk, würde ich nicht (mehrmals) täglich in solche blauen Augen blicken, wäre es mir in Deinem schönen Gedicht gar nicht bewusst geworden.

Liebe Grüße
Soléa

27. Jul 2017

Liebe Solea, das ist schön, solche blauen Augenblicke: bewahre sie Dir, sie sind so wichtig - aber das weißt und fühlst du ja selbst.
Liebe Grüße,
A.

26. Jul 2017

Der Denker denkt, dass dies ein wunderbares Gedicht über eine wahrhaft göttliche Farbe ist. Blau hat mich schon immer fasziniert, da haben wir wohl etwas gemeinsam.
Falls mal die Themen ausgehen sollte: Grün wäre auch noch eine Farbe, die es wert wäre, besungen zu werden
Gruß,
Der Denker

27. Jul 2017

Danke, Denker! Grün...stimmt auffallend! Ich habe ein absolutes unnachahmliches Lieblingsgrün: Wenn Buchen frisch austreiben und im Gegenlicht stehen, dann bringt das Taglicht die jungen Blättchen zum Flammen, als stünde ein Smaragd im Feuer. Eines Tages werde ich darüber schreiben, danke für die Idee.
lG
Anouk

26. Jul 2017

Auch ich liebe das Blaue - die Farbe der Unergründlichkeit, der Ewigkeit, der Meditation; die gegen Schmerzen hilft, uns gelassen werden lässt, Energie gib - und dieses besondere Gedicht verdient hat. Liebe Grüße - Marie

26. Jul 2017

Liebe Anouk,

dies ist ein wunderschönes Gedicht über eine Farbe , die schon Heino besungen hat
und sie ist auch ein Zustand , in dem ich mich schon ( einmal ?) befand ;-)

LG Micha

27. Jul 2017

Lieber Micha, da gab es doch auch schon mal so ein Lied von Eiffel 65: I'm blue, da ba dee, da ba dee..

(das mit "Blau blau blau blüht der Enzian" habe ich wohl innerlich verdrängt...)

Grün ist Leben , aber blau ist Treiben: blau ist so ein Schweben, ein Fühlen, ein Vergeistigen. Oft wird dieses " I feel blue" oder "I am bue" so ein wenig profan dargestellt, grad im Amerikanischen . Dabei ist das im eigentlichen Sinne so ein "wissendes" Dahintreiben, aber ohne dabei vor lauter nach- Innengekehrtsein oder Überlegungen besorgt zu sein.

Ein "blauer Zustand" ist schön, ja, ..
liebe Grüße
Anouk