Das Tröpfeln

von Alf Glocker
Mitglied

Jetzt tröpfelt’s leise vor mich hin:
Sekunden fallen aus der Zeit!
Ich bin ganz außerhalb … und drin –
wann ist es endlich denn so weit?

Gewitter sind vorauszuahnen:
Die Himmelsschwärze ist fatal!
Ich denke nun an meine Ahnen –
und träume meine Sehnsucht kahl!

Die Landschaft nur aus Schokolade:
ist schon Vergangenheit und grüßt!
Ich stimme zu, im „Jammerschade“ –
daß niemand weiß, wer niemand ist!

Und aus dem Regen werden Flüsse:
die mich in eine Zukunft reißen!
Ich schau verdutzt auf meine Füße –
die einfach weitergehn im Eisen!

Veröffentlicht / Quelle: 
auf anderen webs.
digital

Buchempfehlung:

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

18. Aug 2019

Gerissen in die Zukunft reisen -
Scheint derzeit schon ein heißes Eisen ...

LG Axel

18. Aug 2019

Außer innerhalb der Zeit
Vorausgeahnt wieweit
zur letzten Ewigkeit
fatales Schauern
darin lauernd
LG
Yvonne

18. Aug 2019

Und die Eisen geißeln:
verhindern bald ein Weiterreisen …

Liebe Grüße
Soléa

18. Aug 2019

Bild -
umwerfend!
Text -
doppelt fesselnd!

(Aus Alfens Köpfel,
kommt halt nie nur ein
Getröpfel.)

LG Uwe