Endlosgesellschaft

Bild von Monika Jarju
Mitglied

Neben mir geht ein zartgrauer Mensch wie eine lebendige Idee von einem Mann,
nach dem es mich verlangt die Arme auszustrecken, ihn zu umfangen, das Graue
an ihm einzufärben. Meine Arme werden halbschwer vom Innehalten.

Mit jedem Wort sagt er etwas, noch mehr und etwas anderes,
während wir Straßen, Areale abschreiten und ich mich in Lichtern, Gesichtern
verfange und darauf hoffe, nicht mehr zu warten in meiner Innenwelt.

Unter dem Nachthimmel erkaltet die Luft.
Eine winzige Krümmung seiner Schultern und schon
steigt seine zarte Kühle in mir auf.

Die halbe Nacht bin ich durch eine Endlosgesellschaft aus Köpfen, Kopien und Körpern
gelaufen. Als ich die Augen schloss, sah ich noch Gänge, Tischreihen, Lampen vor mir -
und wie er neben mir ging und enteilte im Raum, den sein Auge schuf.

Mehr von Monika Jarju lesen

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

19. Jul 2020

Lesen kann man jenen Raum -
Das scheint ein sehr starker Traum!

LG Axel

20. Jul 2020

ein Geist, oder ein Geist?

LG Alf

20. Jul 2020

Ein Feingeist!

Danke Euch, grüße zurück,
Monika