Wo?

von Heinrich Heine
Bibliothek

Wo wird einst des Wandermüden
letzte Ruhestätte sein?
Unter Palmen in dem Süden?
Unter Linden an dem Rhein?

Werd' ich wo in einer Wüste
eingescharrt von fremder Hand?
Oder ruh' ich an der Küste
eines Meeres in dem Sand?

Immerhin mich wird umgeben
Gottes Himmel dort wie hier,
und als Totenlampen schweben
nachts die Sterne über mir.

Übersetzung ins Schwedische:

Var?
© Willi Grigor, 2016

Var ska jag, när jag förblöder,
få min sista vilostad?
Under palmer bort i söder?
Eller i min fosterstad?

Skall jag grävas ner i sanden
i en öken i främmat land?
Eller vilar jag vid stranden
av ett hav, i fuktig sand?

Var det än blir, det finns stjärnor
på en himmel där som här,
som svagt lyser, sakta svävar,
i Guds boning ovanför.

Übersetzung ins Dänische

Når
von Henrik Borg Jensen (2018)
inspiriert von Willi Grigor (2016)

Når engang min rejse ender,
hvor får jeg så hvilested?
Langt mod syd, hvor solen brænder?
Eller tæt ved Rhinens bred?

Graver man mig ned i sandet
i et øde, fremmed land?
Eller hviler jeg ved vandet
fra et hav, i fugtigt sand?

Immervæk, Guds stjernehimmel
er omkring mig dér og her,
og den store stjernevrimmel
spreder lys som lampeskær.

Dieses Gedicht von Heinrich Heine ist gleichzeitig die Grabinschrift seiner Ruhestätte auf dem Pariser Nordfriedhof (im Volksmund Cimetière de Montmartre genannt) in der Avenue Rachel Nr. 20 im 18. Arrondissement von Paris.


"Der schöne Marmorkopf eines dänischen Bildhauers ist erst später zum Grabmal dazugekommen. In Auftrag gegeben wurde er von der österreichischen Kaiserin Elisabeth (Sissy), die ihn Heines Geburtsstadt Düsseldorf zum Geschenk machen wollte. Dort lehnte man dankend ab - die Kaiserin behielt ihn also und schmückte damit ihre Villa auf Korfu. Nach ihrem Tod kaufte Wilhelm II das Anwesen, wollte aber mit dem Kopf nichts zu tun haben - und so kam er schließlich nach Paris auf den Friedhof."

Quelle: Garten-Literatur

Grabmal von Heinrich Heine / Copyright: Aazarus - de.wikipedia.org: 17:06, 16. Jul. 2006 .. Aazarus

Video:

Vertonung / Musik von Detlef Cordes

Buchempfehlung:

Interne Verweise

Kommentare

29. Dez 2016

Heine, ein Favorit! Geboren 1797 in Düsseldorf (Stadt meiner Jugend), gestorben in Paris 1856, wohin ihn die Umstände 1831 vertrieben hatten. Als einer der bedeutendsten deutschen Dichter und der wohl erste "Auslandskorrespondent" überhaupt wurde er in seiner Geburtsstadt erst 1981 offiziell mit einem Denkmal geehrt.
Willi Grigor

22. Aug 2016

Wo? Ein sehr tiefgründiges Gedicht. Heinrich Heine und das "Buch der Lieder", ein Druck aus Ljubljana folgte der 5. Auflage des Werkes von 1844, von meinem Vater geerbt, wird von mir wie ein Augapfel gehütet. Ich finde darin immer mal wieder wundervolle Texte. Dank an Willi, der seinen 'Favorit Heine' knapp und gut beschreibt.
LG Monika

22. Aug 2016

Vielen Dank für eure Anmerkungen, die den Text von Heinrich Heine noch etwas lesenswerter machen.

Alfred Mertens
29. Dez 2016

Heinrich Heine - nicht vergessen,
schön ist auch der Marmorkopf,
noch heut bin ich auf ihn versessen,
der hatte auch noch was im Kopf !
Und die, sie sich um ihn bemühen
und weiterhin ihm auch gedenken.
Die lassen die Gedanken glühen,
ihm heute noch Beachtung schenken !