Trauergedichte ✓ Gedichte zur Trauer

Trauerengel mit Kerzen

Die eigene Trauerbewältigung, aber auch die Anteilnahme an der Trauersituation eines lieben Freundes oder Bekannten, ist immer ein sensibles Thema. Können Gedichte hier wirklich helfen?

Den Verlust können Trauergedichte sicherlich nicht ausgleichen, oder in irgendeiner Form besser machen. Aber sie können dabei unterstützen, die richtigen Gedanken zu finden, in Worte zu formen, was das Durcheinander der eigenen Gedanken und Gefühle an Worten derzeit vielleicht gar nicht zulassen möchte.

empfohlene Trauergedichte
von Charlotte von Ahlefeld
von Charlotte von Ahlefeld
von Joachim Ringelnatz
neue Trauergedichte
von bernd tunn
von Joachim Ringelnatz
von Robert K. Staege
die schönsten Trauergedichte
von Angélique Duvier
von Joachim Ringelnatz
Beitrag 1 - 35 von insgesamt 97 Texten in dieser Kategorie
von Joachim Ringelnatz

Dort ruhen sie unter den Hügeln.
Unsere Augen sehen sie nimmer erwachen.
Auf der Mauer hockt mit gebrochenen Flügeln
Das Lachen.
Fern in den Wolken verhallt die Klage.
Bittere Tränen trocknet der Wind,
Und aus…

von Angélique Duvier

Gefühle verlieren sich,
verwirrend und verirrend,
drehen sie sich nur um dich.

Gedanken verblassen nicht,
beleben sich wieder neu,
vergessen darfst du sie nicht.

Trauer musst du zulassen,
denn wir…

von * noé *

Endlos, die Wüste,
und totenstill …
Die Stille der Toten –
ihr Wille zu leben,
als dieser Wille noch in ihnen war,
die Felder noch nicht mit ihnen gedüngt,
vernichtet, zum Schweigen gebracht.

Ein Hauch…

von Annelie Kelch

Immer durchschaue ich mein Lächeln.
Die Trauer schiebt es vor: Sie ist scheu
und will unerkannt bleiben, lässt sich
selten in die Karten blicken.

Ich komme einigermaßen mit ihr zurecht.
Eigentlich ist sie meine…

von Heinrich Heine

XXXII.

Mein süßes Lieb, wenn du im Grab,
Im dunkeln Grab wirst liegen,
Dann steig’ ich langsam zu dir hinab,
Und will mich an dich schmiegen.

Ich küss’, ich umschlinge, ich presse dich wild,
Du Stille, du…

von Angélique Duvier

Geliebtes Leben,
was wird geschehen,
darf ich den Vater
niemals mehr sehen?

Meine Seele weint,
deine Stimme schweigt,
wo bist du denn nur,
Schwerelosigkeit.

Große Einsamkeit,
die mich nun…

Wo?
von Heinrich Heine

Wo wird einst des Wandermüden
letzte Ruhestätte sein?
Unter Palmen in dem Süden?
Unter Linden an dem Rhein?

Werd' ich wo in einer Wüste
eingescharrt von fremder Hand?
Oder ruh' ich an der Küste
eines…

von Soléa P.

Hell wie sie waren, sind Tage längst nicht mehr
und ich denke immer noch an Dich
manchmal ist es besonders schwer
sehe alles dunkel und düster trotz Licht.

Seit Deinem Abschied fehlst du mir sehr
so still und…

von Charlotte von Ahlefeld

Nur wenig rasche, schnell gewagte Schritte,
Und knarrend öffnet sich die Pforte hier;
Es ist geschehn - in seine düstre Mitte
Fasst mich der Vorhof, wehe, wehe mir!

Vom frohen Leben ewig, ach, geschieden,
Umfängt…

von * noé *

Ist es nicht langsam mal genug?
Dies ist ein fürchterliches Jahr.
Verstorben nun auch Manfred Krug,
der nicht nur Kreuzbergs "Liebling" war ...

Aus Duisburg in die DDR,
vom Stahl zum Film plus Sangeslust -

von Angélique Duvier

Als die schöne Rose verblühte,
und der Nachtigallensang verklang.
Als du still und leis gegangen,
war's, als ob die Nacht den Tag verschlang.

Wir sind noch in der Welt gefangen,
die doch einst als Paradies begann.…

von Annelie Kelch

Das Heuschobergold ist verladen,
die Felder zum Stoppeln bereit;
unter den hohen Arkarden
flanieren Wind und Zeit.

Das Schiff liegt verlassen am Kai,
die Segel sind eingerollt;
von der Linde herab, an meiner…

von Anouk Ferez

Sahst hellen Lichtstreif durch den Himmel ziehn.
Sprachst den Wunsch. Ganz leis. Zu dir allein.
Dann Dunkel. Fernab der Gestirne Schein
verglühte, was die Schwärze ausgespien.

Tags lagst du – aller Grenzen bar – geborgen…

von Soléa P.

Ein kalter Tag, grau im November
erinnere mich an dich
Efeu rankt um altes Gemäuer
das Herz so schwer, weine bitterlich.

Kraftlos und müde klingt deine Stimme
vom Krankenbett telefonieren wir
schweige, und…

von Charlotte von Ahlefeld

So willst Du nun die traute Heimath fliehen,
Wo Dir des Lebens Morgenroth getagt? -
In fern entlegne Länder willst Du ziehen,
Weil Dir das Schicksal manchen Wunsch versagt?
So nimm den Wanderstab und suche Frieden -

von * noé *

Götz George ist gegangen.
Den sanften Wolf im klaren Blick.
In stiller Trauer tief befangen,
lässt auch er uns nun zurück.

Die vielen Rollen, die er spielte,
glaubhaft von ihm interpretiert,
er zeigte alles,…

von Robert K. Staege

Der Abend färbt des Himmels Blau in Röte,
und Wolken ziehen langsam übers Meer.
Ein fröhlich Lied klingt her von einer Flöte,
dabei ist mir mein Herze, ach, so schwer ...

Denn ohne Dich erstrahlt in allen Dingen

von Jürgen Wagner

Ein Strauß Blumen
Ein Bund Fassungslosigkeit
Karfreitagstränen

von Sophie Albrecht

Traurend fühlt ich unsers Wissens Mängel,
Ach woher? wohin? da rief mein Engel,
Den mir Gott zu meinem Leiter gab,
Trockne deine Tränen, komm und höre
Meines Swedenborgs erhabne Lehre
Komm und lege deine Zweifel ab…

von Else Lasker-Schüler

Ein weißer Stern singt ein Totenlied
In der Julinacht,
Wie Sterbegeläut in der Julinacht.
Und auf dem Dach die Wolkenhand,
Die streifende feuchte Schattenhand
Sucht nach meiner Mutter.

Ich fühle mein nacktes…

von Corinna Herntier

Zehn Jahre und elf Monate - so lange habe ich gebraucht,
um Worte zu finden ...

Ich ging den Tausend-Scherben-Weg
und hab ihn nicht beendet.
Da war kein fester, guter Grund
für meine wunden Füße.
Ich fand – oh…

von Sophie Albrecht

Wenn er, hohe Freude im Geleite,
Kommt, der Tag im hellen Purpurkleide,
Und der Frühling ihm zur Seite geht, -
Wenn ihm, schwebend auf umglänzten Flügel,
Froh entgegen jauchzen Thal und Hügel
Und sein goldnes Haar…

von Annelie Kelch

Zwischen
vielen Menschen ...
Ich sehne mich
nach meiner Kindheit. Einsam
will ich dann wieder sein -
wie damals: viele um mich herum.
Ich hörte zu, reimte mir vieles zusammen,
lebte in diesem großen alten…

von Johannes Müller-Viezens

Du, Raubtier, lauertest am Fenster,
Ich, Gedankenloser, lies es dir offen,
Dir Fänger der Nacht mit scharfen Krallen.
Sie, Nachtschatten, liegt nun sterbend
Unten in der alten Birke.

Meine Dummheit ist´s,…

von * noé *

Nu is ok noch de Tamme dood ...
das kunnt wi gar nich glööven!
De was so kremmig un so groot,
kunnt he nich 'n bietje töven?!

Sien "Schätzelein" laacht döör de Dör,
wenn he de Knaakens brak,
es kömmt wie'n…

von Eufemia von Adlersfeld-Ballestrem

Am Tage Allerseelen
Fiel still der erste Schnee -
Da war's im Sinn mir trübe,
Im Herzen bang und weh!

Am Tage Allerseelen
Ging ich den Berg hinab,
Und legte frische Blumen
Im Friedhof auf ein Grab.

von Gero Galati

Auch wenn sie nicht mehr hier auf Erden ist,
so lebt sie doch in dir.
Wenn ihr Mund verstummt ist,
so hörst du doch noch ihre Worte.

Wie sie laut mir dir lacht,
und leise zu dir flüstert.
Wie sie stolz von dir…

von Jürgen Wagner

Das liebe Kind war ihr gestorben
Die Mutter kam nicht mehr zur Ruh
Sie hatte schon den Mann verloren
Nun noch ihr einzig Kind dazu

Die Tränen war’n ihr ausgegangen
Der Schmerz, er wollte nicht mehr geh’n
In…

von * noé *

Paris hebt Trauer in die Fahnen,
auf halbmast wehn die Flaggen nun.
Wer auch denn soll im Voraus ahnen
des Terrorismus grausam Tun ...

Im Namen - welchen? - Gottes sterben
die Harm-losen nach Tageslast?
Die so…

von Anastasia Grubnik

Die Träne rollt über meine Wange
und mir wird langsam wirklich bange,
denn du bist für immer fort.
Ich hoffe, an einem besseren Ort

Ich hab´ dich nie genug geschätzt,
und nun bin ich total entsetzt,
denn sagen…

von Martha lds

Schwebst Du
über mir
mit Deinem schönen Lachen?

Siehst Du
meine Traurigkeit
an Tagen wie diesen?

Fühlst Du
mein Glück
in leichten Stunden?

Bist Du noch da,
auch ohne
pochendes…

von Martha lds

Stille soll es sein
die mich zum Abschied begleitet.
Besinnung und Demut
sollen mich stärken,
deinen Verlust zu ertragen.
Dankbarkeit
soll ich spüren,
dich gehabt zu haben.
So soll es sein.

von * noé *

Fremd sind die Betten, in denen ich schlafe,
doch die Träume, die Träume sind mir vertraut.
Jede Nacht sind sie Mahnung mir, werden zur Strafe,
sie haben um mich hohe Mauern gebaut.

Ich höre die Schreie, die plötzlich…

von Alfred Mertens

Nur Krieg und Elend, Blut und dicke Tränen,
und diese Welt brennt jetzt schon lichterloh!
Doch schaut kein Mensch, wenn wir`s erwähnen,
wer hat Verständnis denn, für den, der davor floh ?

Der Hass der Völker, wie auch…

von Annelie Kelch

Stille -
schlafende Welt;
nur der Wind
streicht am Ufer
entlang
und eine Träne
deine Wange
hinab.

Seiten

Trauergedichte - Gedichte, die Trauer in die richtigen Worte fassen

Trauergedichte, die Trauer selbst, Vergänglichkeit, aber auch der Neuanfang haben in der Literatur seit jeher ihren festen Platz. Bereits Rainer Maria Rilke hat in seinem Gedicht "Herbst" die Jahreszeit verwendet, den Tod- aber auch Hoffnung und Trost in Worte zu fassen. Auch aus diesem Grund wird das Gedicht von Rainer Maria Rilke immer wieder als Trauergedicht auf Trauerkarten oder in Trauerreden verwendet.

"Herbst"

Die Blätter fallen, fallen wie von weit,
Als welkten in den Himmeln ferne Gärten;
Sie fallen mit verneinender Gebärde.

Und in den Nächten fällt die schwere Erde
Aus allen Sternen in die Einsamkeit.

Wir alle fallen. Diese Hand da fällt.
Und sieh dir andre an: es ist in allen.

Und doch ist Einer, welcher dieses Fallen
Unendlich sanft in seinen Händen hält.

Rainer Maria Rilke

Das Gedicht von Rilke zeigt sehr gut auf, welchen Trost Trauergedichte, die in feinfühlige Worte gefasst - den richtigen Inhalt transportierend - bewirken können. Die wichtige Nachricht, die in Gedichten zum Thema Trauer vermittelt werden sollte, ist die, dass es kein Fall ins Nichts sein muss.

Trauergedichte sollten immer Trost spenden - auf Trauerkarten, in Trauerreden oder einfach nur beim Lesen

Von der Form her sind Trauergedichte keinen Regeln unterworfen. Allerdings gibt es für solche Gedichte durchaus inhaltliche Regeln. Ein Gedicht, dass im Kern keinen Trost spenden möchte, keinen Weg weisen will, kein "Licht" anzündet, ist mit großer Wahrscheinlichkeit kein Trauergedicht. Niemand schreibt ein Gedicht auf eine Trauerkarte, das nicht zumindest Anteilnahme, Beistand oder irgendeine andere Form von Halt suggerieren möchte. Auch aus diesem Grund bitten wir unsere Mitglieder genau zu überlegen, welche Beiträge in die Kategorie Trauergedichte eingeordnet werden sollten und welche nicht.