Am Kindesgrab

von Robert K. Staege
Mitglied

Begrab‘nes Glanzlicht unsres Lebens!
Sei ungestört in Deines Todes Schlummer,
wenn wir in diesen schweren Zeiten,
die Wangen bleich und nass vor Kummer,
zu Deinem Grabe auf dem Kirchhof schreiten.

Klage und Hader sind vergebens!
Ein Blümlein bringen, auch ein betend Wort,
wir hauchen still betrübt Dir Küsse nieder,
doch Tränen spülen sie sogleich hinfort; -
dann gehen seufzend wir nach Hause wieder.

Geschrieben am 23. März 2018, in Erinnerung an einen schweren Gang mit Freunden.

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Robert K. Staege online lesen

Kommentare

24. Mär 2018

Ich trauerte mit den Freunden, und ihr Schmerz schmerzte mich. Doch das liegt über 20 Jahre zurück. Doch auch ich verspürte kurz danach ihre Trauer, ihren Schmerz, selbst hautnah.

23. Mär 2018

"Lesenswert" passt hier nicht recht -
Doch dies Gedicht ist gut und echt ...

LG Axel