Phoenix

Bild von Susanna Ka
Mitglied

Die Narben auf meiner Seele,
die tiefen Kerben, Risse
und die vielen blauen Flecken

sind Spuren meiner Kindheit,
von falsch verstandener Liebe,
von Gewalt und Einsamkeit.

Auch von Verletzungen,
die ich mir selbst zugefügt habe,
aus Eitelkeit und Stolz,
und durch Begehren,
was mir nicht gebührte.

Die Narben auf meiner Seele
sind wie die Spuren einer geschlagenen Schlacht.

Heute pflege ich sie mit Bedacht,
weil ich sie brauche,
um mich selbst zu verstehen,
und um zu wissen,

ich bin
auferstanden,
jedes Mal.

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

26. Feb 2016

Ein ehrlicher und aufbauender Text, der Menschen Mut machen kann. Schön.
LG Monika

26. Feb 2016

Sich selbst erkennen, kann kaum schaden -
Stark blickt man durch die Nebelschwaden!

LG Axel