GINA

von Alfred Krieger
Mitglied

DER LIEBE ZARTE DÜFTE
HAT STETS DEIN FELL ENTBEHRT …
DEIN ATEM, HUNDSSPEZIFISCH,
WAR MEHR ALS GOLD MIR WERT …

DU SCHLIEFST AN MEINER SEITE,
WO RUHTE EINST MEIN GLÜCK,
HATT' ES MICH LÄNGST VERLASSEN,
DU BLIEBST BEI MIR ZURÜCK!

FEIN GLEIßENDES GESCHMEIDE
WAR LEBENSLANG DIR FREMD -
EIN STRUPPIG' FELL, KAUM SAUBER,
WAR DIR DEIN SEIDENHEMD.

DER MENSCHEN EITLE SPRACHE,
STILISTISCH RAFFINIERT,
HAST HÄUFIG DU VERSTANDEN …
DOCH SELBST SIE ZU BENÜTZEN
HAST DU DICH WOHL GENIERT.

DOCH KONNT' DEIN FREUDIG BELLEN -
HÖCHST SCHLECHT ARTIKULIERT -
MIR MANCHE STUND' ERHELLEN,
UND AUCH DEIN EHRLICH' KNURREN
HAT STETS MIR IMPONIERT … !

Das Gedicht hatte ich im Dezember 1999 in wesentlichen Teilen „vorgeträumt“, um es im Wachzustande sofort zu notieren und zu überarbeiten. Als es zu Papier gebracht war, dachte ich mir: „Das klingt ja beinahe wie ein Abschiedsgedicht! So ein Unsinn!“ Nun, Gina war zwar 12 Jahre alt, aber sie wirkte - bis auf kleine Bewegungseinschränkungen beim Laufen – recht gesund. Ein paar Tage später erschien sie nicht wie gewohnt beim Mittagessen. Ich rief ihr – sie kam nicht. Ich schaute nach ihr und fand sie nebenan im Wohnzimmer. Sie lag ruhig auf dem Teppich, ich redete sie an … streichelte sie … sie schaute mich an. Da kam unsere andere Hündin „Sunny“. Sie leckte ihr über die Schnauze und Gina schlief ein. Urplötzlich hatte mein „unsinniges“ Gedicht seinen Sinn bekommen – aber mir wird es immer ein Rätsel bleiben, wieso es Tage zuvor – ohne anscheinend echten Anlass – hatte entstehen können.

Zur Gestaltung dieses (Auflicht)-Tiffany-Wandbildes vom Januar 1995 verwendete ich hochwertige, gemaserte und geflammte Glassorten, um damit (und durch die zarte Linienführung der Lötnähte) die Struppigkeit des Fells darstellen zu können.

Rezitation:

Rezitation: gelesen am 25.2.2017
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

26. Feb 2017

In tiefer Verbundenheit können wohl präkognitive Zustände entstehen. Hab mit meinen Hunden ähnliche Erfahrungen machen dürfen. Diese Geschöpfe stehen uns sehr nahe. Dein Gedicht gefällt mir und weckt Erinnerungen.
LG Monika

01. Mär 2017

Habe GINA (und noch mehr von dir) gefunden, gelesen, gehört, hat mich berührt. Werde jetzt mehr auf deine Beiträge achten.
Liebe Grüße! Marie

16. Mär 2017

Gesprochene Gedichte, wenn sie ganz lieb gesprochen,
hört man in einem Lichte, und hört sein Herz laut pochen !

LG Gruß
#
A LFRED

11. Mär 2017

An Monika, Micha, Marie und Alfred!

Ein herzliches DANKE für Eure wohlwollenden und einfühlsamen Kommentare!

Eine gute Nacht wünscht Alfred!