Vaters Leid

von Angélique Duvier
Mitglied

Mir ist, als wäre es gestern gewesen,
dass ich in deine Augen sah,
deine letzten Briefe gelesen,
darin las, was dir einst geschah.
Du hast so viel gegeben
und nicht nur Freuden erlebt,

wolltest stets das Gute anstreben,
auch dort, wo Böses sich erhebt.
Manchen ließest du deinen Zorn spüren,
andere in deine Seele blicken.
Wenige konnten dein Herz berühren,
niemand konnte das Zerbrochene flicken.

E. Duvier - Privatbesitz ©Angélique Duvier

Buchempfehlung:

212 Seiten / Taschenbuch
EUR 10,80
217 Seiten / Taschenbuch
EUR 10,98
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Angélique Duvier online lesen

Kommentare

28. Sep 2017

Das ist berührend, liebe Angélique.
Eine zarte Umarmung für einen, der nicht für sich sprechen kann, ein Augenblick des Hierseins und der Liebe ....

Liebe GRüße
Mara