Wie die Vandalen

von Axel C. Englert
Mitglied, Moderator

Eine Hauswand (sie hieß „Gitti“)
Heulte laut: DIES DRECKS-GRAFFITI!
Meine Güte! Seh ICH aus!
Man traut sich kaum mehr aus dem Haus …

Ein Bushäuschen sprach: ANGESCHMIERT?
Kinderkram! Bin DEMOLIERT!
Ein Außenspiegel fand (verbissen) –
Ich fühl mich total abgerissen …

Einigkeit macht stark! JAWOLL!
Jetzt haben wir die Schnauze voll!
Der „Hau-den-Rowdy-Klub“ sind wir!
Bedienung! Je ein großes Bier ...

Nachts machte Kevin (mit der Dose) –
Mal wieder schwer auf dicke Hose!
Bis plötzlich er umstellt sich fand:
Von einem Warte-Haus – samt Wand …

Der Außenspiegel war elektrisch –
Er sprühte wild! Kevin floh (hektisch) –
Als bunt lackiertes „Osterei“
Läuft er Reklame für die 3 ...

Buchempfehlung:

116 Seiten / Taschenbuch
EUR 7,00
145 Seiten / Taschenbuch
EUR 8,50
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

28. Apr 2017

Nicht jedes Graffiti ist Kunst,
zählt eher mehr zum blauen - Dunst!

LG Annelie

28. Apr 2017

Wenn ich Grafitti an den Wänden sehe,
sich mir mein Magen kräftig drehe..
Die Dummheit sieht man an der Farbe,
mit kleinem Hirn, doch großer Narbe !

28. Apr 2017

Und die Moral von der Geschicht,
verdrecke fremde Mauern nicht.
Mir gefällt Axels Gedicht.
LG Monika

29. Apr 2017

Mit Worten sprühst du Farben hier ...
(Die Krause will mal wieder BIER!)

29. Apr 2017

Ja, da VERSprüht selbst Krause "Charme"!
(Bei der wird wohl ein Bier nie warm ...)

LG Axel

29. Apr 2017

Sprayer - Untaten fröhlich bedichtet.
Doch wird hier auch Eigentum oft vernichtet.
LG Marie

29. Apr 2017

Kunst scheint leider kaum im Spiel -
Dafür VERSaut man richtig viel ...

LG Axel