Den Faden verloren

von Axel C. Englert
Mitglied, Moderator

Du liebes Öhr! Das DAUERT! Lange!
Vor mir: die reinste Riesen-Schlange ...
Eventuell könnte ich STRICKEN!
Das sollte MIR als Nadel glücken ...

ICH werde jene Mauer brechen!
In kleines bisschen mit mir stechen ...
Flott löste (s)ich die Kette auf –
So klappt ein Apothekenkauf!

Bitte? Ach – ICH bin wohl dran?
Schlau eingefädelt von mir! Mann!
EISENMANGEL?! Kann kaum klagen!
HEUSCHNUPFEN?! Wird MICH nicht plagen ...

Mit Heuhaufen gar nix am Hut!
ICH finde bloß mein Kissen gut ...
AKUPUNKTUR?! Mit EINEM „K“?!
Chinesen! Sind schon sonderbar ...

Na, die haben echt 'nen Stich!
Also – das wär nix für mich ...
Nein! Es ist KEIN ROST-Defekt!
Ich glaub, ich hab mich angesteckt ...

Buchempfehlung:

145 Seiten / Taschenbuch
EUR 8,50
116 Seiten / Taschenbuch
EUR 7,00
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

29. Dez 2017

Needles and pins -
jetzt auch als Schlangenkiller
nicht allein für Kunz und Hinz.
Die kleine Nadel ist hier ziemlich clever:
Auf solch Gedichte kommt nicht jeder - never.

LG Annelie

29. Dez 2017

Einen Nadelstreifenanzug hatte mein Opa -
Der pickte nie und den zog er gern an ...

Liebe Grüße
Soléa