Gruselige Gedichte ✓ Horrorgedichte / Halloween

Illustration 11 of Edgar Allan Poe's Raven

Nicht nur zu Halloween gruseln sich Menschen aus den unterschiedlichsten Gründen. Manchmal tun sie das sogar gern und ganz absichtlich. Gruselige Gedichte haben Tradition und spätestens seit Edgar Allan Poe auch eine große Fangemeinde. Sie finden hier schaurig schönen Horror in kurze und lange Gruselgedichte komprimiert – aus der Bibliothek und von Mitgliedern.

empfohlene
von Eufemia von Adlersfeld-Ballestrem
von Edgar Allan Poe
neue
von Axel C. Englert
von Michael Dahm
von Michael Dahm
die schönsten
von Axel C. Englert
von Michael Dahm
von Axel C. Englert
Beitrag 1 - 35 von insgesamt 75 Texten in dieser Kategorie
von Axel C. Englert

Eine Venus-Fliegenfalle
Hatte wohl sie nicht mehr alle:
Fleisch ist OUT! Ganz exemplarisch!
ICH lebe nur streng VEGETARISCH!

Oder war das gar VEGAN?
Auf jeden Fall – sie wuchs im Wahn …
Im Gegensatz zu…

von Michael Dahm

Die Turmuhr schlug schon Mitternacht,
Der Mond stand kalt und starr,
Etwas hat mir Angst gemacht,
Das ich noch gar nicht sah.

Menschenleer und ohne Laut,
Die Stadt lag blank und still,
Ich wusste nicht warum…

von Axel C. Englert

SIE?! Sie sind bloß eine SACHE!
Eben „DAS BETT“! Dass ich nicht lache ...
Ergo machen SIE die Fliege –
Und zwar fix! Sie lahme Liege ...

WIE?! SIE sind offenbar nicht frisch!
Oll-klapprig-wurmstichiger TISCH!

von Axel C. Englert

EIER! Rollt geschwind herbei!
Großes Meeting! Um halb 3!
Hier sprich EGGHEAD! Euer Meister!
Das Hasen-Pack wird täglich dreister!

Roh eingefangen! Gar gekocht!
DAS haben WIR noch NIE gemocht!
Am Ende sind WIR…

von Axel C. Englert

Frau KRAUSE! Jetzt wird's mir zu DUMM!
Was pfuschen Sie am FERNSEHR rum?!
Die Krause?! Ist doch gar nicht hier?!
Just unterwegs – in Sachen „Bier“?!

WER spielt dann ständig am TV?!
Das Ferkel mache ich zur SAU!…

von Axel C. Englert

Du liebes Öhr! Das DAUERT! Lange!
Vor mir: die reinste Riesen-Schlange ...
Eventuell könnte ich STRICKEN!
Das sollte MIR als Nadel glücken ...

ICH werde jene Mauer brechen!
In kleines bisschen mit mir stechen ...…

von Axel C. Englert

Ein H war wild – ganz UNGEHEUER:
Es fauchte, brüllte – spuckte Feuer!
Was war das für ein Benehmen?!
Man musste sich ja wirklich schämen …

Ein BUCHSTABE tut so was nicht!
Der tut nur WÖRTLICH seine Pflicht!

von Axel C. Englert

Eine Mumie (alt – ägyptisch)
Fand ihren Artikel kryptisch:
Weil ICH früher männlICH war,
Dünkt mir dieses „DIE“ nie klar?!

Die Rache – der Mumie! Grad gehört!
DIE wissen noch, was sich gehört …
Ergo ich doch…

von Axel C. Englert

Die Weiße Dame war in Not:
BITTE?! Mir droht SPUK-VERBOT?!
Ewig mach ich meinen Job!
Also, das ERSCHEINT mir grob …

Die „SCHWARZE DAME“ müsste her?!
Sie findet man zur Nacht nur schwer …
Und außerdem – man…

von Michael Dahm

Schaurig weht's um Mitternacht,
die Eiche knarrt, das Käuzchen lacht,
ein Tor, das in den Angeln wimmert,
sich grausig in das Schauspiel zimmert.

Vorbei an einem Grab so frisch,
gekrönt von einem Nebelwisch,…

von Axel C. Englert

NEIN! Ich bin KEIN GEIST! Wie – BLEICH?!
Quatsch! Bin blütenweiß – ganz kuschelweich …
Ich kriege dann noch mal ZWEI BIER!
Der Schweinebraten? – hier – bei mir …

Alles glotzt?! – schreit schrill „SKANDAL!“?!

von Axel C. Englert

Ein Küchen-Herd fand seinen Job
In jener Küche roh, derb, grob:
Das STINKT! BÄH! Alles trieft! Von Fett!
Wie ORDINÄR! Wirklich nicht nett …

Vier Füße hat selten ein Herd -
Man ist ja schließlich nun kein Pferd!…

von Axel C. Englert

„Ihr letztet Jedicht?! Wieda ma Quark!
Kann ICK viel bessa!“ – Das ist stark:
Frau Krause – SIE – und Poesie?!
Diese Heirat klappt doch nie …

„Hundart Euro! ICK bin bessa!“
(Krause wetzte schon die Messer …)
„…

von Michael Dahm

Der Mondschein schwand im Wolkenflug
nur manchmal blitzte er
ein Mann zum Wald 'ne Leiche trug
das Gesicht ganz hart und leer.

Im Finstern er 'ne Grube grub
der Boden steinig, schwer
niemand dort, der Fragen…

von Axel C. Englert

Ein schwer VERstaubtes Duell
Schien heute wenig aktuell –
Sehr selten trat es in Aktion:
ICH bin der TROTTEL DER NATION!

KEINE SAU SICH DUELLIERT!
Obwohl man laufend MASSAKRIERT?!
Permanent fall so ich AUS!…

von Axel C. Englert

Was heißt hier – ICH sei BEKLOPPT?!
Höchste Zeit – dass man MICH STOPPT?!
Was ICH im KÜHLSCHRANK wollte?! WURST!
Nein – nicht Wurst! Hab auch nicht Durst …

Den KÄSE suchte ich! Allein –
Es muss nicht immer Gouda…

von Mara Krovecs

Jener Nebel gewebt
über dem See geschwebt
Kichern von Hexen im Schilf.

Aus dem Boden die Schädel
in dem Rucksack ein Mädel
mit Blut in die Wolken gestanzt ihr: “HILF!“

Mir wächst aus Haaren, Wimpern und…

von Axel C. Englert

LEISE! Schlagt nicht solchen KRACH!
Ihr Trottel macht das Haus noch wach …
Das große Wort der Apfel führte –
Was alphabetisch ihm gebührte …

Zudem – wie ich betonen möchte –
ICH habe die ganz alten Rechte!

von Axel C. Englert

Manch Kamm einst gerne folterte –
Weshalb die Gattin polterte:
„FOLTERKAMM ER“?! Schweinerei!
ICH wäre gerne mit dabei …

Diskriminierung! Skandalös!
Nix „FOLTERKAMM SIE“! Ich bin bös …
Der Kamm erhielt Folter-…

von J.W. Waldeck

wir emanieren nicht
aus blindem Menschenblut
sondern aus der Essenz
eroberter Seele
im Vakuum ewiger Nacht
untotes Leben
teuflischer Kreisläufe

das Herz sind wir -
der Dimensionen
ergossen in…

von Michael Dahm

Unterm Moose regte sich –
als ich nachts um zwölfe schlich –
nach viel Bier und Doppelkorn
etwas Böses, voller Zorn.

Und es sprang in Waldes Halle
aus dem Boden mit Geknalle
eine schaudrige Figur
mit…

von Monika Laakes

feixende masken blühen
an zweigen im verborgenen
universum des schattenwaldes.
oh, wo sind die lieblichen
schwestern des lichtes?
wo nur mögen die
entfesselten unholde
der xywesen tobend
durchs…

von Michael Dahm

Runzelige Wellenstirn,
auf des Fluss's Gewässer,
an seiner Furt ein krankes Hirn,
hält in der Hand ein Messer.

Ein junges Ding am Boden liegt,
die Kleider wüst zerfetzt,
der Tod sich fordernd an sie…

von Michael Dahm

Die Nacht brach herein
Wie Wölfe heulend
Der Mond stand allein
Auf Tannen säulend.

Nebel trieben vorbei
Angstoffene Lider
Aus dem Walde ein Schrei
Traf zitternde Glieder.

O Herrgott mach

von Axel C. Englert

Eine Geißel (sie hieß „Ute“,
War 'ne olle Knuten-Rute) –
Wartete auf Geis(s)el-Nahme:
Klappte nicht! Ohne Reklame …

Ewig jenes scharfe „S“!
Macht stets allen Geißeln Stress!
Das Ding muss weg! Ich geh zur Bank…

von Alf Glocker

Die Sterne stehen überall!
Menschen werden gern zerstört!
Wohl unendlich ist das All -
das dem Menschen nicht gehört!

Denn der Mensch gehört den Sternen,
seine Psyche ist Ventil -
für die Götter, die draus…

von Axel C. Englert

Ein Häppchen fand es mehr als happig:
Diese Lesungen sind pappig!
Die ziehen sich – wie Kaugummi!
Grad Englert wird nie ein Genie …

Die Leutchen kommen bloß zum Fressen!
LITERATUR?! Kann man vergessen …
ICH…

von Axel C. Englert

Natürlich bin ICH präpariert!
Dass MIR die Chose nicht passiert …
Auf meinem Kopf? Das ist ein HELM!
Was dachten SIE sich denn – Sie Schelm?

ICH gehe nie mehr OBEN OHNE!
Wie ich behütet stark betone …
Laufend…

von Axel C. Englert

KOPFSCHMERZEN?! Ich kann nicht klagen!
Kann meinen Kopf ja einmal fragen …
Da steckt er! Unterm rechten Arm!
Ja, die Haltung hat halt Charme …

Weiß wie ein BETTTUCH sei ich?! Bleich?
Huch! Dafür bin ich echt…

von J.W. Waldeck

geheimnisvolle Bag-Lady:
die Rosenlippen verkniffen
schmollendes Herz rosiger Bitten
Schicksalsnorne am Schwanenteich
- des Halses Alabasterblüte kätzchenweich -
bleckt ihr schneeweißes Totentuch
und lockt…

von Alfred Mertens

Was in dem Hühnerhaus geschieht,
ist nicht, was Blühen uns bemüht,
dem Federvieh, dabei zu danken,
wir kennen schliesslich alle Schranken,
die sich den Tieren quälend stellen,
wie furchtbar ist`s in diesen Ställen.…

von Michael Dahm

Der volle Mond den Himmel füllt,
Die Sterne flimmern kalt,
Ein lauer Wind zum Sturme schwillt,
Unbändig rauscht der Wald.

Ein Wandersmann den Waldweg geht,
Den Kragen hochgeknöpft,
Die Hand am Hut, dass der…

von Michael Dahm

Gestern, auf dem Weg nach Haus,
es war schon spät und dunkel,
es jagte auch die Fledermaus,
im fehl'nden Sterngefunkel.

Ich sah die Hand vor Augen nicht,
nahm doch den Pfad durchs Moor,
an seinen Rändern…

von Axel C. Englert

Wer ICH bin? Ein echter Star!
ICH bin Sir Percy! – besser: WAR …
Weil „war“ sich besser hier erweist –
Denn – eigentlich – bin ich (s)ein Geist …

In SCHOTTLAND bin ich ein IDOL!
Seit gut fünfhundert Jahren wohl ……

von Monika Laakes

Bizarre Lichtbäume
kratzen an Wolken,
entfachen Stürme,
gewittern bis zum Horizont.

Werwolf-Hohngelächter
durchdringt
ewigen Raum.

Geburt des Unheils
geschieht
unter wärmenden Decken.

Seiten