Verwaist

von Michael Dahm
Mitglied

Die tiefe Nacht hält mich versteckt
ich musste wieder raus
denn seitdem ich Blut geleckt
hält nichts mich mehr im Haus.

Vater was ist los mit mir
ich ging in deiner Spur
denn als deiner Lenden Zier
bin ich jetzt Abschaum nur.

Mutter – brachtest mich in diese Welt
niemand fragte mich danach
und seit durch mich die Sense fällt
liegt die Seele nicht mehr brach.

Vater als der Flaschengeist
sich deine Sinne griff
und niemand mehr die Richtung weist
ist Mordlust wie ein Riff.

Und Mutter all die andern Mannen
die gingen durch unsere Tür
sind vereint in dunklen Tannen
ich zeig's in dieser Lyr'.

So hat mein Leben seinen Sinn
ich leb's in dunkler Nacht
und ein Mensch bringt mir Gewinn
wenn ich ihn umgebracht …

Buchempfehlung:

154 Seiten / Taschenbuch
EUR 10,62
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Mehr von Michael Dahm online lesen

Kommentare

04. Jan 2018

Grusel - stark gemacht:
Albtraum in der Nacht!

LG Axel

04. Jan 2018

Ich möchte betonen
Dich werde ich verschonen ;-)

LG Micha

04. Jan 2018

Albträume bin ich gewohnt -
Seit Bertha Krause bei mir thront ...

LG Axel

04. Jan 2018

Damit sich das auch lohnt
hat Bertha sich geklont...

LG Micha