Krause und der Wett-Bewerb

von Axel C. Englert
Mitglied, Moderator

„Ihr letztet Jedicht?! Wieda ma Quark!
Kann ICK viel bessa!“ – Das ist stark:
Frau Krause – SIE – und Poesie?!
Diese Heirat klappt doch nie …

„Hundart Euro! ICK bin bessa!“
(Krause wetzte schon die Messer …)
„Beim Wettbewerb bin ick dabei!
Un da hau ick SIE zu Brei!“

DIE Wette scheint mir glatt gewonnen!
„SIE ham ja höchstens schwer jesponnen!
Denn MEEN Jedicht is schon komplett!
Is det nu so ne Art SONETT?!“

Zeigen Sie mal her Ihr Werk!
Poetisch sind Sie echt ein Zwerg …
„BAH! Det is der blanke Neid!
Sie sin doof! Un ick jescheit!“

* Wer reitet so spät durch Nacht und Wind?
Sag mir, wo die Blumen sind!
Zu Dionys, dem Tyrannen, schlich Damon, den Dolch im Gewande:
Bill Bo und seine Bande, ziehn lang schon durch die Lande …
Von der Stirne heiß rinnen muss der Schweiß -
Als heimliche Liebe, von der niemand weiß!*

Das – ist - ALLES – dreist geklaut!
Grob und roh! VERSaut verbaut …
„DET hab JESTERN ICK afunden!
Jeschuftet hab ick! Fast zwee Stunden!“

(Krause gewann – den ERSTEN PREIS!)
[Unheimliche Liebe, von der niemand weiß ...]

Buchempfehlung:

116 Seiten / Taschenbuch
EUR 7,00
145 Seiten / Taschenbuch
EUR 8,50
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

02. Nov 2016

enorme Arbeitsleistung von der Krause -
zum Glück macht sie ja öfter Pause

LG Alf

02. Nov 2016

Genau so verläuft es auch bei Dichterwettbewerben.

Am besten Musiker gewinnen lassen.
Die können Literatur nicht mehr verderben...
Doch was die Krause aus alten Gemäuern schuf
liest sich weit abwechslungsreicher
als das neue Neunmalklug...

LG. Waldeck

02. Nov 2016

Doch das ist alles nur geklaut, ejo ejo,
verdammt, das auch ....

LG Micha

02. Nov 2016

"Prinzessin" Krause - um Himmels willen!
Ich glaub, ich brauch gleich meine Pillen ...

LG Axel