Das Dunkel

von Michael Dahm
Mitglied

Die Nacht brach herein
Wie Wölfe heulend
Der Mond stand allein
Auf Tannen säulend.

Nebel trieben vorbei
Angstoffene Lider
Aus dem Walde ein Schrei
Traf zitternde Glieder.

O Herrgott mach
Dass ich nichts gehört
Ich bin gar nicht wach
Hab niemand gestört.

Die Nacht ist ein Tier
Im Dunkel allein
Sie stillt ihre Gier
Bringt Wesen hinein.

Triffst du auf sie
Dann ernten sie Lohn
Denn böse Magie
Ist diese Konstellation.

Buchempfehlung:

154 Seiten / Taschenbuch
EUR 10,62
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Mehr von Michael Dahm online lesen

Kommentare

05. Sep 2017

Auch dies Gedicht, es erntet Lohn!
(M)Ein "lesenswert" - da ist es schon ...)

LG Axel