Kämme – in der Klemme

von Axel C. Englert
Mitglied, Moderator

Manch Kamm einst gerne folterte –
Weshalb die Gattin polterte:
„FOLTERKAMM ER“?! Schweinerei!
ICH wäre gerne mit dabei …

Diskriminierung! Skandalös!
Nix „FOLTERKAMM SIE“! Ich bin bös …
Der Kamm erhielt Folter-Verbot!
(Foltern will eh bloß ein Idiot …)

Schön lohnte schon der Partner-Zank
In diesem Falle! Gott sei Dank …
(Drum zupfen Kämme scheu an Haaren –
Um sich Familienzwist zu sparen …)

[Heut sind DIE Kämme MÄNNLICH! ALLE!
Klamm meiden sie die Ehe-Falle ...]

Buchempfehlung:

212 Seiten / Taschenbuch
EUR 11,50
145 Seiten / Taschenbuch
EUR 8,50
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

11. Aug 2017

Es reicht, wenn der Friseur den FOLTERKAMM geschwungen hat;
so manche(r) sieht hernach aus wie ein Pfauenrad.
Es gibt Frisuren, künstlich wie Beton und weniger gelungen ...
darin kein Haar mehr weht, obgleich der Wind
sein Lied darin gesungen.
Wenn das nicht Folter ist ... wie im Gedichtchen, siehe oben:
Dafür muss man den Axel einfach loben.

LG Annelie

11. Aug 2017

ICH hab ja Kämme kaum im Hause -
Stattdessen "foltert" mich Frau Krause ...

LG Axel

11. Aug 2017

Kämme scheren gerne über sich
alles über einen, dich und mich...

LG Alf

11. Aug 2017

Und schwillt dem Kamm erst mal der Kamm -
Dann bricht bei ihm sogleich manch Damm ...

LG Axel

11. Aug 2017

... der Kamm wird wie beim Hahn ganz rot
das sieht gefährlich aus, als ob er wem droht...

Liebe Grüße
Soléa

11. Aug 2017

Verglichen mit Krause scheint ein Kamm
Freilich ganz harmlos - fast ein Lamm ...

LG Axel