Nicht GANZ FRISCH

von Axel C. Englert
Mitglied, Moderator

Ein Häppchen fand es mehr als happig:
Diese Lesungen sind pappig!
Die ziehen sich – wie Kaugummi!
Grad Englert wird nie ein Genie …

Die Leutchen kommen bloß zum Fressen!
LITERATUR?! Kann man vergessen …
ICH bin seit JAHREN voll dabei:
Schinken, Gürkchen, grünes Ei …

BITTE?! ICH wär nicht ganz FRISCH?!
ICH steh JAHRZEHNTE auf dem Tisch!
Wirklich alt sind Englerts Zoten:
Bei den Sumerern schon verboten …

(Natürlich bin ich doch nicht FRISCH –
Sonst stünde schwer ich auf dem Tisch!
Dann hielt ICH MAXimal die Lesung!)
[Oder befänd mich in Verwesung ...]

Buchempfehlung:

258 Seiten / Taschenbuch
EUR 10,80
116 Seiten / Taschenbuch
EUR 7,00
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

06. Jul 2017

Das ist wahrer Humor! Sich selbst zum Thema einer Satire zu machen. Kicher! Ja, so geht es auf Lesungen und auch auf Vernissagen zu. Man kommt, gesellt sich mit wichtiger Miene hinzu. Parliert intelligent mit knurrendem Magen, um sich dann über die Leckereien herzumachen. Sehr lustig aus der Perspektive der Häppchen.

LG Monika

06. Jul 2017

Fast wie auf dem G20-Gipfel - und für momentan 855 Euro (letztes Gebot) eine Nacht in der Suite des Kleinkinds Trump (der meiste Kitsch ist aus Gold und alles geschmacklos bis zum Erbrechen eingerichtet) verbringen. Manche banquets - auch in der Literatur - sind meistens nur teuer und überflüssiger noch als Wettervorhersagen, die nie eintreffen.

LG Annelie

06. Jul 2017

Ja, die Verpackung ist sehr wichtig -
Der Inhalt bleibt da eher nichtig ...

LG Axel

07. Jul 2017

Selbstironie zeugt von Humor
die Krause vor Ewigkeiten sie erkennbar verlor.

Liebe Grüße
Soléa

07. Jul 2017

Ja, Selbstironie war nie ihr Fall -
Die interessiert sich nur für Bier und Ball ...

LG Axel