Sirenengesang

von Monika Laakes
Mitglied

Hab mich verloren
im lockenden Sirenengesang,
bin berauscht von Klängen
durch Lüfte geflogen.
Hab mit Tunnelblick vollends
ergeben geschaut, den Augen
beim Selbstbespiegeln getraut.
So riss mich die betörende
Melodei ins Verderben
verträumter Schmeichelei.
Sinnentkleidet
schmolz ich zum Punkt,
wurd klitzeklein im Feld
des Ganzen. Verebben
der Töne, verstummen
der Lieder. Wohin nur,
wohin entschwand die
Magie? Steh plötzlich
gebannt auf der Erde. Befreit
von Fesseln flüchtiger
Eitelkeit! Wirklichkeit
umfängt mich und hier
lass ich mich aufatmend nieder.

30. Juli 2017

Interne Verweise

Mehr von Monika Laakes online lesen

Kommentare

30. Jul 2017

Nicht selten ist es eine Melodie, die uns die Realität vergessen lässt, uns ein Weilchen trägt und umgarnt, bis wir wieder mit beiden Beinen und klarem Kopf fest auf der Erde stehen, Monika. Manchmal sind es auch Schmeicheleinheiten, in denen wir uns für eine kurze Dauer sonnen. - Aber wir kennen uns selber besser und schütteln alles ab. - Dein Gedicht ist voller guter Gedanken, Monika, ohne Schmus, und hat mir sehr gut gefallen.

Liebe Grüße zu dir und Nube,
Annelie

30. Jul 2017

Liebe Annelie, Du beschreibst diesen Zustand genau. So ist es. Freu mich über unseren Gedankenaustausch. Ein Bonbon am Nachmittag! Fettes MERCI!

LG von Nube und Monika

30. Jul 2017

Sehr gutes Gedicht, Monika! Das mit der Melodie oder Musik, die uns in den Bann schlägt, aus dem Alltag trägt, ist, meine ich, ein ganz individueller Vorgang. Bei mir sind es immer wieder die Kompositionen eines bestimmten Komponisten, der zur Barockzeit gelebt hat. Bei einer Freundin ist es südamerikansiche Tangomusik ... gut so, dass wir uns nicht über einen Leisten schlagen lassen.

Liebe Grüße in den Sonntagabend - Marie

31. Jul 2017

Guten Morgen, Marie. Danke, dass Dir das Gedicht gefällt. Das freut mich sehr. Sirenengesang habe ich als Metapher benutzt für vielfältige Versuchungen zum Abheben. Dazu wird auch die jeweils eigene aktuelle Musikrichtung gehören. In diesem Sinne tut Bodenhaftung gut.

Liebe Grüße zum Wochenbeginn,
Monika :-))

31. Jul 2017

Ja Axel, das Fliegen muss man sich gönnen können. Flow tut gut. >(Mit Bodenhaftung) ist klug...< Das hast Du - wie immer - treffend geschrieben. MERCI!!!

LG Monika :-))

31. Jul 2017

Loslassen, eingetaucht und glücklich gelandet.
So geht musikalischer Kurzurlaub, den Du schön beschreibst.

Liebe Grüße
Soléa

31. Jul 2017

Liebe Solea, danke für Deine Zeilen. Sie sind immer eine Freude wert. Und so schicke ich Dir beste Wünsche und Grüße in den Nachmittag.

Alles Gute,
Monika :-))

Kann es nicht lassen Likes zu schicken