Europa ...

von * noé *
Mitglied

Wieder macht etwas die Runde
in des Jahres letzter Stunde:
Polen igelt sich jetzt ein!
Kann das noch Europa sein?

Pressefreiheit zu beschneiden,
freie Meinung zu verleiden ...
Rede an die Leine legen,
heißt, sich rückwärts zu bewegen!

Wenn wir in JEDE Richtung schauen,
gibt's genug noch zu verdauen,
was einfach nicht stimmen kann,
sieht man sich Europa an:

Nicht jeder gleiches Recht genießt,
wenn willkürlich man Grenzen schließt,
die europäisch offen stehen
für freies Kommen oder Gehen.

Viele, die sich abseits stellen,
glaubt man freier Presse Quellen,
die ihr eignes Süppchen kochen,
Jahre, nicht nur ein'ge Wochen,

Vorteile nur haben wollen,
anderen Respekt nicht zollen,
nur nach den Rosinen picken,
sich krakeelend dann verdrücken,

ja, sogar mit hämisch' Reden
sich erheben über jeden,
der Europa "gleich" sich sehnt,
sich gar angekommen wähnt.

So KANN es nicht ein Ganzes sein!
Stellen wir "Europa" ein!
Denn bei so viel Hakelei
ist der Traum wohl schon vorbei.

noé/2015

Buchempfehlung:

[numberofpages] Seiten / Taschenbuch
EUR 9,79
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

30. Dez 2015

Freiheit der Presse und Justiz:
Scheint in Polen nur noch Witz...
Europas Traum scheint ausgeträumt -
Wenn nationaler Egoismus schäumt...

LG Axel

31. Dez 2015

Viele kehren Europas Idee momentan den Rücken. Setzen sich "auseinander". Um die Perspektiven zu wechseln, einen Moment Pause zu haben, bei sich zu sein, um Ideen zu sammeln, wie es besser weitergehen könnte.Das ist in Ordnung, viele sind müde, haben Angst und brauchen die Kraft gerade für sich. Europa aufgeben? Geht doch langfristig gar nicht! National ist auch nicht besser, hatten wir Jahrhunderte.Und hat nie lange ohne Krieg geklappt. Korruption und Verschwörungstheorien sind überall zu Haus … schon immer. Wenn wir aufhören an diese wunderbare Idee von Europa zu glauben schwinden die Chancen dass wir zu unseren Lebzeiten einen Teil der Früchte schon und weiter ernten können. Wenn jeder Bauer nach einer Dürre oder Missernte gleich sein Land aufgegeben hätte … Langfristig gibt es für mich gar keinen anderen Weg.

Liebe noé, toll, dass Du Dein Gedicht hier eingestellt hast, so bietet sich die Möglichkeit etwas dazu zu sagen.Überhaupt finde ich es großartig, wie vielseitig und hellwach Du Dich zu vielen wichtigen Themen äußerst. Ich wünsche Dir einen guten Rutsch ins neue Jahr.
Liebe Grüße
Mara

31. Dez 2015

Danke, Mara, es war ein Spontantext.
Viel Gesundheit im neuen Jahr!

Liebe Mara (und andere an meiner Meinung Interessierte):
Sich zu sammeln und sich Gedanken zu machen, ist immer hilfreich und ratsam, wünschenswerter Weise "vorher"... Das ist hier auch nicht der Punkt.
Weißt du, langfristig wird eine Art Zuammenschluss unumgänglich sein, das sehe ich auch so. Das Problem ist wohl eher, dass ganz vieles noch nicht die Reife hat und der Prozeß an sich viele Begehrlichkeiten geweckt hat. Dann wurde ein Wunschprojekt allen Reifestufen unterschiedslos übergestülpt.
Nebenbei: Bei solch weittragenden Entscheidungen fände ich es wichtig, dass die Bevölkerung eines jeden Landes befragt und deren Willen respektiert wird, es reicht in so einem Fall nicht, dass nur die vom Volk mit der Interessenvertretung Beauftragten (Politiker) nach eigenem Gusto und Begehr entscheiden. Denn sind sie an der Macht (generell gespochen), verlieren sie die Bodenhaftung.
So etwas wie Europa muss wachsen und braucht seine gesunde Zeit. Es sollte auch eine Wertegemeinschaft sein, wozu ich für den Westen ebenso die Meinungs- und Pressefreiheit zähle.
Jetzt kommt ein "entwendetes" Zitat: "Es wächst zusammen, was zusammengehört."
Aber im Moment gehört ganz wenig zusammen.
Und von meiner Sicht aus gilt das ebenso geografisch.

Alles Liebe dir und weiter so tiefe Texte aus deiner "Feder".