Scheißegal

von * noé *
Mitglied

Der Stacheldraht ist in den Köpfen,
die Ländergrenzen gut bewacht.
Man schnibbelt nicht an alten Zöpfen,
man zündelt lieber in der Nacht.

Mit leichtem Ruck die Augen links!
Das Recht der Rechten ist uns recht,
geht es um Fremdheit. Allerdings:
Das rechte Auge sieht so schlecht ...

Lasst uns den Zaun noch höher ziehen,
der Land und Leute, Schätze schützt!
Wir müssen uns in dem nicht mühen,
was fremden Interessen nützt.

Lasst uns die Schlepper hart bestrafen,
die Schleusen öffnen für die Flut,
gebärden wir uns wie Deichgrafen,
wer abschottet, nur der ist gut.

Doch jede Welle hat auch Kronen,
als Goldschaum an den Strand gespült -
für Wenige soll es sich lohnen:
Soll sein, dass sich willkommen fühlt,

wer Deutschland dient mit seinem Wissen,
das er erwarb in seiner Welt,
dem werden wir die Füße küssen,
dem rennt man nach mit Gold und Geld.

Das ist kein Flüchtling, ist Immigrant!
Ist erste Klasse! Nicht zweite Wahl!
Wer das nicht sieht, ist ignorant!
Der Rest ist uns doch scheißegal ...

noé/2015

Buchempfehlung:

172 Seiten / Taschenbuch
EUR 9,79
254 Seiten / Taschenbuch
EUR 10,80
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

06. Sep 2015

Dies ist Klasse geschrieben, schön, wenn man sich so gut wie du auszudrücken versteht liebe Noe! LG!

10. Mai 2016

Tolles Gedicht, meine Hochachtung für diese Wortwahl. Das Gedicht trifft diese Situation völlig Situation wie den berühmten Nagel auf den Kopf. Klasse!!!

10. Mai 2016

Solange noch derlei Gedichte veröffentlicht werden, genießen wir die Chance und das Glück der Freiheit. Dafür sei DANK!
LG Monika