Anhäufen und horten

von * noé *
Mitglied

Es sind die Armen, die sich stützen,
die von dem Wenigen noch geben.
Denn wozu sollte Reichtum nützen,
als dazu, Leben Raum zu geben?

Wie kann man anhäufen und horten,
wenn Nachbarn nicht das Brot noch finden?
Wie spöttisch sein, mit bösen Worten
den Hass mit Eigensucht verbinden?

Wie kann man müde Augen sehen,
die in Verzweiflung resignieren,
und trotzdem weiter dazu stehen,
ein Prasserleben stolz zu führen?

Wer seinen Hintern, thronbestuhlt,
auf gold'nen Haufen platt sich drückt,
genüsslich sich im Wohlstand suhlt,
wird vom Gewissen nicht gezwickt.

Besonders die, die Vieles haben,
mit wenig Tun, es zu erwerben,
die kämen nie drauf, mal zu fragen:
"Wie schütz' ich and're vorm Verderben?"

Der goldnen Löffel gibt es wenig,
der leeren dafür umso mehr.
Es stimmte mich etwas versöhnlich,
wenn Altruismus üblich wär' ...

© noé/2015 Alle Rechte bei der Autorin

Inspiriert von Ben Bayers Gedicht "Geben und Nehmen"
http://literatpro.de/gedicht/geben-und-nehmen

Dicker Band mit viel zu Lesen ...

Buchempfehlung:

[numberofpages] Seiten / Taschenbuch
EUR 10,80
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von * noé * online lesen

Kommentare

14. Jul 2015

Vielen Dank, ich bin gerührt,
fühlt' mich geehrt als ich erfuhr
dass mein Wort hier zu deinem führt'.

Es ist die Selbstverständlichkeit,
die jeder abzuschütteln hat.
Denn wiegt man Luxus auf mit Leid,
führt Dekadenz vielleicht zu Neid.
Es tun gar viele unbedacht,

weshalb Wachrütteln helfen müsst.
Das jeder Mensch auch ganz bewusst
von Armut und von Hunger wüsst.

14. Jul 2015

Manche wollen das nicht wissen!
(Tun so, als gäb' s gar kein Gewissen...)

LG Axel

15. Jul 2015

Ja leider die meisten gehn gar blind vorbei, Hauptsache sie fühlen sich frei ...! Tolle Zeilen liebe Noe, lieben Dank dafür! LG!