(Der Klammer-Blues]

von Axel C. Englert
Mitglied, Moderator

Uff! ENDLICH fertig! Bloß noch jetzt
Die doofe Klammer rasch (gesetzt ...
?! – ): Frechheit! ICH und DUMM?!
Da bleibe ich nicht länger stumm ...

An die ARBEIT! Aber ZACK!
Fauler Sack! Klamm Klammer-Pack!
Tun Sie gefälligst Ihren Dienst!
Steht stur krumm rum – und grinst?!

Als ob ICH HIER noch EIN MAL schaffe!
Das kommt davon – Sie Klammer-Affe!
Schuften bei IHNEN?! Eh nicht drin!
Weil eine „BÜRO-Klammer“ ich bin ...

(Ging in die Kneipe drauf, im Nu –
Drum spricht man wohl von „KLAMMER ZU“ ...]
[Die ECKIGEN Klammern waren nett!
Kassierten dafür freilich fett ...]

Buchempfehlung:

116 Seiten / Taschenbuch
EUR 7,00
200 Seiten / Taschenbuch
EUR 15,00
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

31. Jan 2018

So mancher Mensch auch klammert, ist deshalb kein Affe.
Ein banges Kind - es klammert sich an Mutters Hand.
Es klammert an die Liebste sich so mancher arme Laffe,
und auch Politiker hängen am Amt im eignen Land.
Kaum ein Gedicht gibt lustigere Sicht ...
aufs Klammern - denn es hält, was es verspricht.

LG Annelie

31. Jan 2018

Kann mich noch schwach an den Klammer-Blues erinnern.
Damals war's Romantik pur, heute ist Anderes modern.
Das Klammer-Gedicht jedoch bleibt aktuell, das hat Axel gern.

LG Monika

31. Jan 2018

Runde Kommentare: kein Grund zum Jammern!
(Da streikten nicht einmal die Klammern ...)

LG Axel

01. Feb 2018

Mit (Wäsche) Klammern spielte ich gerne als Kind -
Doch Mutter mochte das nur bedingt ...

Liebe Grüße
Soléa

01. Feb 2018

Auch DIE Arbeit klammert Krause aus:
Nie macht die Wäsche sie im Haus ...

LG Axel