Allerletzte Tränen

von * noé *
Mitglied

Wieder einmal zieht Kälte auf in mir,
es war ein traurig-schöner Tag,
der letzte mit dir,
vorläufig, in deiner wärmenden Nähe.
Es ist nicht, dass ich es nicht sähe,
dass ich es nicht spür'
- was immer es mir sagen mag -,
dies warme kleine Leuchten tief in dir...

Sie wird einsam werden, diese Nacht,
einsamer noch als and're Nächte,
so ohne dich
und ohne deinen bergenden Halt.
Ich spüre, ich bin Tausend Jahre alt
und frage mich,
zurückzudrehen, wie ich es gerne möchte
- die Zeit -, warum ich sie nicht habe, diese Macht.

Vor dir verbarg ich sie, die allerletzten Tränen,
du weißt, wenn wir uns trennen,
rinnen sie –
du fehlst in dem Moment, in dem du gehst...
Wenn du dich jetzt bloß nicht umdrehst!
Früher nie,
doch jetzt kann ich dir jede leere Stunde nennen,
so nutzlos, bis zum erneuten Ende meines Sehnen'.

© noé/2014/a60 Alle Rechte bei der Autorin.

Veröffentlicht / Quelle: 
2014 in der Anthologie "acht bar"
Cover zum Titel "acht bar", in dem auch das nebenstehende Gedicht enthalten ist.

Buchempfehlung:

[numberofpages] Seiten / Taschenbuch
EUR 10,80
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von * noé * online lesen

Kommentare

24. Dez 2014

Der Postweg wäre ein bisschen lang für Taschentücher - oder? Lieben Dank für Deine Umarmung! Eine an Dich und eine an Deine Tochter werden den Deinen unterwegs begegnen, denke ich!