Aschers Mittwoch

von Axel C. Englert
Mitglied, Moderator

Ein Aschenbecher hat(t’) es schwer:
Es (b)raucht ja beinah keiner(n) mehr!
Von wegen: „Alle Hesse sinn Verbrescher –
Denn se schdehle Aschebescher …“

Den Hessen bleiben – unverhohlen –
Die Aschenbecher wohl gestohlen …
Wirklich keiner ihn mehr bRAUCHT?
Abgebrannt! Doch Zorn verRAUCHT:

Als Brief-Beschwerer (ohne RAUCH)
Dient er neu am Schreibtisch auch ...
Heute ist sein F(r)eier-Tag!
Ascher-Mittwoch! (Den er mag …)

[Auch er ist mehr – als gemacht aus Staub!
Nur: Asche in Brieftasche – Raub macht taub!]

Am Aschermittwoch ist ALLES vorbei!
(Oder es beginnt – jetzt ganz neu ...)

Buchempfehlung:

212 Seiten / Taschenbuch
EUR 11,49
116 Seiten / Taschenbuch
EUR 7,00
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

18. Feb 2015

Es ist immer Karneval -
ab schermittwoch sogar auf jeden Fall!

LG Alf

18. Feb 2015

Gestohlen wurd' dem Aschebescher
im ersten Vers ein "b" und "e",
Ob das den Aschebescher schmerzt?

Er hat genug von dem Ge-(a)escher,
die Glut tat zweitweis' ihm gar weh.
Wie gerne würd' er MAL geherzt...!!!

09. Mär 2017

Das mit dem "be" -
War natürlich Krause!
Die dachte an die "Broteinheit" ...
(Fast wieder mal die Fastenzeit ...)

LG Axel