Denken und Atmen

Bild von Alf Glocker
Mitglied

Ich wage kaum zu atmen, denn
dieser Welt kann nichts genügen.
Zu viele Aber, tausend Wenn
bringen alles zum Erliegen.

Der Wettkampf überfällt die Seele,
die sich in den Stürmen biegt,
und ich stehe an der Schwelle –
wo der Hund begraben liegt.

Nichts und niemand ist zu steuern,
nicht von sich, durch keinen Trieb!
Die Zeit ist voll von Ungeheuren
und das Gedächtnis ist ein Sieb!

Was will uns geläufig bleiben?
Was haben wir gelernt, wissen
wir uns zu beschreiben,
wenn wir dauernd irren müssen?

Wenden wir uns in die Stille!
Zeigen wir der Pein den Rücken!
Und so sei mein letzter Wille:
Elefanten werden doch zu Mücken!

Veröffentlicht / Quelle: 
auf anderen webs.
Tusche / digital
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

23. Feb 2021

!!!!
Wir ALLE stehen an der Schwelle, wo der Hund begraben liegt ...

LG Marie

24. Feb 2021

Und so schließt sich dann der Kreis –
auch eine Tatsache, die befreit.

Liebe Grüße
Soléa

24. Feb 2021

Die Zeit war immer voll von Ungeheuern...Die vergessenen/verdrängten plagen uns nur noch in Alpträumen. Die von heute werden unsere Kinder und Enkelkinder plagen.