Dornenschlaf

Bild von Johanna Blau
Bibliothek

Weiß keine Blicke mehr zu deuten:
Was ist ein Lächeln anderes,
Als ein kalt schimmernder Bogen?
In deinen Augen soll es toben,
Doch lodern da nur einsame Freuden.

Wasser ist da herrlich ehrlich,
Sucht sich die Bahnen der fühlenden Wanderer.
Hinab die Wangen und die Kieferschlucht,
Zwischen Wahn und Liebe, steht ein Schuft.
Bleib nicht stehen, flieh oder wehr dich!

Die Liebe, die ich suche, sie weiß zu sprechen.
Sie weiß den Bann zu brechen,
Der uns alle dornenrauh verbindet.
Wir träumen von Perfektion,
Der Schlange, die sich um unsere Hälse windet.

Bei mir, bin ich ganz ohne Fluch und atme endlich wieder Traurigkeit,
Mit mir allein, bin ich verwandelt.
Qual, die vorher durch mich hat gehandelt,
Blüht nun auf in mannigfaltiger Explosion.
Farbenfroh gefühlt, erquickt mich diese Offenheit.

JB-10-2020

Mehr von Johanna Blau lesen

Interne Verweise

Kommentare

20. Okt 2020

Mein lieber Specht:
Farben sind echt!

LG Axel

21. Okt 2020

Danke lieber Axel, der Blaustich im Bild, hoffentlich nicht allzuwild.
Liebe Grüße,
Johanna

21. Okt 2020

Ein schönes Gedicht - mit Gewicht !
HG Olaf

21. Okt 2020

Vielen Dank Olaf.
Liebe Grüße, Johanna

21. Okt 2020

Hallo Johanna

Wir träumen von Perfektion,
Der Schlange, die sich um unsere Hälse windet.

Eine wunderbare, sehr weitreichende Metapher!

LG
Dirk

22. Okt 2020

Hallo Dirk, ich danke dir. Liebe Grüße, Johanna