Grausen von der Tür

von Axel C. Englert
Mitglied, Moderator

Ein Hauseingang sah gar nicht ein:
Weshalb – kommt man zu mir REIN –
Jedoch niemals wieder RAUS?
Bin ich denn im Narrenhaus?

Ein HausAUSgang müsst’ ich sein!
Aber – dann käm’ keiner REIN…
Ergo – bin ich nur ein „Gang“ –
Endlich die Lösung mir gelang…

Der Gang, der IN der Wohnung war –
Hat protestiert! Was durchaus klar:
Da dies zu Missverständnis führt,
Wenn neue Namen man sich kürt…

Nenn’ ich mich eben HausEINAUSgang!
(Hätt’ HausAUSEINgang nicht bess’ren Klang?)
Entscheiden – kann ich mich nicht recht –
Ich weiß nicht EIN, noch AUS! (Was schlecht…)

(So langsam – seh’ ich schon Gespenster!
Am besten – REIN und RAUS – zum Fenster…)
[Und – was ist bloß ein „HAUPTeingang“?
Ob jemals dort ein Kopf eindrang?]

Mancher sieht wohl gar nicht ein:
Wie kann ein EINgang AUSgang sein?

Buchempfehlung:

200 Seiten / Taschenbuch
EUR 15,00
212 Seiten / Taschenbuch
EUR 11,50
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

03. Mai 2015

In Bayern könnt’ dies leicht verwirren –
Weil die ja fensterlnd herum schwirren…

LG Axel

26. Aug 2015

Was Borchert von dem Titel hielte?
(Wahrscheinlich er zum Ausgang schielte...)

LG Axel