Grausen von der Tür

von Axel C. Englert
Mitglied, Moderator

Ein Hauseingang sah gar nicht ein:
Weshalb – kommt man zu mir REIN –
Jedoch niemals wieder RAUS?
Bin ich denn im Narrenhaus?

Ein HausAUSgang müsst’ ich sein!
Aber – dann käm’ keiner REIN…
Ergo – bin ich nur ein „Gang“ –
Endlich die Lösung mir gelang…

Der Gang, der IN der Wohnung war –
Hat protestiert! Was durchaus klar:
Da dies zu Missverständnis führt,
Wenn neue Namen man sich kürt…

Nenn’ ich mich eben HausEINAUSgang!
(Hätt’ HausAUSEINgang nicht bess’ren Klang?)
Entscheiden – kann ich mich nicht recht –
Ich weiß nicht EIN, noch AUS! (Was schlecht…)

(So langsam – seh’ ich schon Gespenster!
Am besten – REIN und RAUS – zum Fenster…)
[Und – was ist bloß ein „HAUPTeingang“?
Ob jemals dort ein Kopf eindrang?]

Mancher sieht wohl gar nicht ein:
Wie kann ein EINgang AUSgang sein?

Buchempfehlung:

212 Seiten / Taschenbuch
EUR 11,50
116 Seiten / Taschenbuch
EUR 7,00
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

03. Mai 2015

Ich glaube, ab jetzt klettere ich nur durchs Fenster hinein. LG Mark

03. Mai 2015

In Bayern könnt’ dies leicht verwirren –
Weil die ja fensterlnd herum schwirren…

LG Axel

25. Aug 2015

Wieder einmal super cool geschrieben!
L.G. Angélique

26. Aug 2015

Was Borchert von dem Titel hielte?
(Wahrscheinlich er zum Ausgang schielte...)

LG Axel