Novembersturm

Bild von I. Kunath
Mitglied

Wenn der Novembersturm erwacht,
mit Abschiedsweh durchwebt die Nacht,
wenn wilde Wellen in mir rauschen,
dann möcht' ich still dem Meere lauschen.
Und wenn ein Lied im Wind erklingt,
das mir von Weh und Sterben singt,
dann möcht' ich leis die Augen schließen
und mit der Welt zusammenfließen.

I. Kunath

Mehr von I. Kunath lesen

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

30. Dez 2014

Liebe Noé,
lieber Axel,
lieber Micha,
liebe Cori,
herzlichen Dank für eure schönen Kommentare!
Liebe Grüße und alles Gute für's neue Jahr 2015,
Ilka

26. Sep 2016

Man kann die Sehnsucht in deinem Gedicht greifen...
Es hat mir schon auf "Gedichte Oase" gut gefallen.
Ich lese es immer wieder gerne...
Bezaubernd ist dein Gedicht, wie die blätterbunte Melancholie des Herbstes.
Es ist wieder aktuell.

Liebe Grüße
Daniel

26. Sep 2016

Ein wunderschönes Gedicht. Das fließt in meine Seele. Durfte ich heute entdecken.
LG Monika