Was verloren?

von Alf Glocker
Mitglied

Den alten Männern fehlt’s am Gas,
das junge in den Adern haben –
daraus ergibt sich wenig Spaß:
die Bienen bleiben in den Waben.

Das Weibliche steht unverkleidet
in einer Landschaft aus Granit,
wo Mann das Wagnis lieber meidet.
Dafür nimmt er Gedanken mit!

Alte Männer sehen die Ketten,
die sie an ihren Gliedern tragen,
sie schlafen schon in kühlen Betten –
ohne Trübsal, ohne Klagen.

Mit etwas Glück ist wer geschwängert,
hat seinen Nachwuchs brav geboren…
Mann ist, wenn sich die Frist verlängert,
froh – was hat er hier verloren?

(c) Alf Glocker

Foto
Veröffentlicht / Quelle: 
Auf anderen Webseiten

Buchempfehlung:

398 Seiten / Taschenbuch
EUR 14,80
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

21. Jan 2015

Ganz klarer Fall: fürs Fund - Büro!
(Kommt mir bekannt vor! Irgendwo...)
Auf jeden Fall - guter Befund!
Reime mit Inhalt - dazu rund...
LG Axel

21. Jan 2015

Gesichter haben die Oliven,
Eleven haben kein Gewicht,
dass alte Männer nur noch siechen,
das glaubt die Frauenwelt dir nicht!

(In der ersten Zeile ist Dein Bild gemeint..., nicht, dass es da zu Missinterpretationen kommt ... alte Männer und so ... ;o))

21. Jan 2015

Es liegt doch in der eigenen Hand des alternen Mannes, ob er siecht oder nicht. Manch einer mag sich den Jungbrunnen in Form einer holden jungen Maid suchen, insofern er die Mittel dazu hat :-)

LG Giulia

22. Jan 2015

Das ist doch mal `n Wort: "Holde Maid, hast Du heut' für mich Zeit?
Oder soll ich vielleicht siechen??" - harharr!

Vielen Dank, liebe Leute, das ist ein spaßiges Thema...

LG Alf

Neuen Kommentar schreiben