Wer auch noch da ist

Bild von Alf Glocker
Mitglied

Der graue Morgen stellt sich ein:
Im Osten trügt ein fahler Schein,
um uns die Zukunft zu versprechen –
in der die die gold‘nen Stäbe brechen.

Der raue Reif auf allen Dächern
spiegelt, was in den Gemächern
jetzt geschieht: dort friert das Blut!
Doch bald ist alles wieder gut …

Wir gehen gemeinsam in die Starre
und spannen uns vor eine Karre,
mit der man uns dorthin verschleppt,
wo wir, betrogen und geneppt …

auf eine Zeit aus Schwachsinn blicken.
Sich stets in den April zu schicken,
sei unser Glück, sagt man, auf Erden –
und wir schwanken mit den Herden.

„Zusammen werden wir das schaffen“,
predigt man den sturen Affen,
die von gar nichts was verstehen,
sich stets in kleinsten Kreisen drehen.

Inzwischen ist es hell geworden.
Wir sehnen uns nach den Rekorden,
die man uns vorgibt, als ein Soll,
und sind für Quatsch des Lobes voll!

Der Mond ist auch noch da und schweigt,
wobei er uns die Schulter zeigt,
die so trist wirkt, oder kühl
wie unser schreckliches Kalkül!

Veröffentlicht / Quelle: 
auf anderen webs.
digital
Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise

Kommentare

07. Mär 2021

Ansonsten schreibt das "wir" man klein -
Groß setzt man ganz gezielt es ein ...

LG Axel

07. Mär 2021

ja, das ist eine gute Idee...
vielen Dank (auch für den Tipp) ;-)

LG Alf

08. Mär 2021

Über den Tellerrand blicken wir nicht:
und so die Bombe schön weiter tickt …

Liebe Grüße
Soléa

09. Mär 2021

Wenn die Bomben heimlich ticken -
sind wir gut in den April zu schicken...

Liebe Grüße
Alf