Wer ritt mich?

von Alf Glocker
Mitglied

Wer ritt mich, was gab mir die Sporen?
Wer verführte mich dazu zu sein?
Wer flüsterte in meine off’nen Ohren,
ich sei, so wie ich bin, auch fein?

Wer hielt mich an, nur zu verfahren,
wie ich es fühlte und nicht angepasst?
Wer impfte in mich dies Gebaren,
das ich seit jeher für mich angemaßt?

In wessen Auftrag sind die Menschen hier?
Gibt es denn einen überhaupt?
Sind wir denn wirklich ganz alleine wir?
Ist es ein Irrtum wenn man daran glaubt?

Ist man vielleicht besessen: eigentümlich?
Von Genen auf den Stolperweg geschickt,
auf einen Lebensweg – unrühmlich –
vom Teufel selber in den A… ge…

Und geben uns die Sterne noch den Rest?
Damit wir gar nichts mehr entscheiden?
Verfolgt sind wir von Cholera und Pest,
damit sich Götter an uns weiden?

Und ich? Was soll ich in der trüben Brühe?
Was meine ich hier tun zu müssen?
Vertan sind all mein Fleiß und Mühe!
Der Wahnsinn lässt mich fröhlich grüßen!

Ich kann nichts tun! Ich fühle nur die Sporen!
Ich muss wohl sein wie ich nur kann!
Ich hör‘ das Flüstern in den off’nen Ohren –
ich steh unheimlich in dem festen Bann!

Veröffentlicht / Quelle: 
Auf anderen Webseiten
bearbeitete Fotografie

Buchempfehlung:

[numberofpages] Seiten / Taschenbuch
EUR 11,79
[numberofpages] Seiten / Taschenbuch
EUR 16,80
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

22. Jul 2015

Warum fühlst du dich denn verloren,
bloß, weil man dir gibt mal die Sporen?
Wenn Zug-Pferde man reiten kann,
dann zieh' nur weiter kräftig an!

22. Jul 2015

Solang ich Euch im Schlepptau hab, werd ich beileibe noch nicht schlapp!
Solang Ihr mich im Schlepptau habt, denk ich mir, daß wohl alles klappt!
Solang wir uns im Schlepptau haben, kann man uns gar nicht untergraben.

Gruß an Dich und alle - von 14 Zoll!
Alf