Neige

Bild von Perdita Klimeck
Mitglied

Hab genug feil gehalten
was in den Herzenskammern  lagert.
Zu Preisen, die jämmerlich.
Mehr um den Schein zu wahren,
als um mich zu bereichern.
 
Der liebend Worte,
gereichte mir zum Überleben.
Doch schien zuletzt
dir dies,  wohl auch zu überteuert.
Nun sind sie leer die Kammern,
bis auf ein trockenes Bündel Stroh.
Für das ich wohl
ein wenig Glut verlange,
um mich an ihm zu wärmen.
 
Drei  Heller wirfst du mir zu Füßen.
Doch siehst du nicht, der Winter naht.
 
Gold wird niemals eine Decke sein.

Zur Vertonung des Gedichtes
musikalische Bearbeitung Florian Scharf

Mehr von Perdita Klimeck lesen

Interne Verweise