Und wir Renn'n

Bild von Ju_Hoeh
Mitglied

Also, noch ma, das ist alles total abgefahrn. Ich bin immer noch total aufgekratzt. Ich...ich kanns immer noch nich fassen, und wir ham uns da wirklich nix eingebildet! Wir warn schon oft da oben, wir warn, also, wir ham im letzen Sommer bestimmt jedes zweite Wochenende da oben gehang‘n. Und die Jahre davor wars ja nich anders. Wir sin immer heil runter gekommen. Eima hat Alex sich oben die Seele aus‘em Leib gekotzt und is eingeschlafen. Un weil der ma gut seine 90 Kilo wiegt, ham wa nur gedacht: is Sommer, is trocken: Er wirds wohl überleben. Als wir dann aber unten in der Halle war‘n, kommt der plötzlich hinter uns ausm Loch geklettert. Könnta glauben, wir konntens nicht fassen, ham uns tot gelacht: er schwankt aus diesem Loch und sacht: „Ey, wieso hauten ihr ab?“ Und wir dachten, der kann in seinem Zustand nich ma mehr krabbeln. Will sagen, wir kenn die Fabrik. Selbst betäubt kennt da jeder jedes Loch.
Naja, so jedenfalls… Nee, ich glaub auch nich, dass da noch jemand war. Wie gesagt, wir sind oft da oben gewes‘n und...da gibs keine Stellen mehr wo man hin kann. Selbst wo da jetz die Baukräne stehen. Da kannste nur nach vorne, den Kran lang, aber eben nicht höher oder weiter aufs Dach. Und da hätt ja jemand sein sollen oder müssen. Die Decke is ja vor Jahren runtergekommen, sodass es kein Dachboden mehr gibt. In der Halle sieht man direkt aufs Dach, oder halt durch...Okay, aber von vorne:
Wir waren zu fünft an dem Abend: Alex, Steif, Mike, Kraus und ich. Endlich war Wochenende. Mittags hab ich noch mit Steif telefoniert, weil wir aufen Konzi inne Stadt wollten. Aber die andern wollten nich mit. Da haben wir noch überlegt was wir jetz machen…Ob das wichtig is?!? Kein Plan, was weiß ich, was bei so ner Geschichte jetz wichtig is...Lass mich halt ma reden, ich muss das ers ma alles klar krieg‘n. Okay, wir ham also beschlossen zu fahr‘n und war‘n dann auf dem Konzi in nem Jugendzentrum. War solala, wir kannten da keinen, ham uns einfach nur gut besoffen. Bisschen Pogo, bisschen Pöbeln, bisschen Quark Sabbeln. So halt. Naja, wie wir dann aufem Rückweg sind, warn wir dann also schon gut dabei. Wir hätten auch zu Steif gehen könn‘n und einfach nen Film schau‘n. Aber, nee, die Stimmung war noch nich danach. Steif ruft also Mike an und fragt, was noch geht. Mike erzählt dann, dass er mit Alex und Kraus unten am Fluss is und wie se grade dabei sind, die Fabrik nochma zu entern, bevor da jetz die Wohnungen rein kommen. Sin wir ja schon son bissch‘n wehmütig, weil, also da häng‘n schon viel Erinnerung dran. Also da kamen jetz nie groß Leute hin, aber wir konnten da unsere Mucke hör‘n und die Wände anmalen, Laut sein, was auch immer. Deshalb wars zu der Zeit fast Pflicht, immer wenns ging, noch ma hinzugehen, nächste ma gehts vielleicht schon nich mehr. Also, Mike sagt jetz, sie sind da und gehen nach oben, haben noch n paar Bier und noch ne Flasche Korn-Cola, wir sollen auch ma noch kommen. Und wir lassen uns da nich zweima bitten…
Mh? Kein Ahnung, was die da mal gemacht haben, also ich weiß nur, was Mike erzählt hat, aber was da genau gemacht wurd, interessiert mich jetz auch nich so, naja...zumindest steht das alte Fabrikgebäude jedenfalls noch da. Is n atmosphärischer Ort, weißte? Is ja mehr ne Ruine, so, man erkennt gar nich unbedingt, dasses ma ne Fabrik war. Der eine Teil besteht quasi nur noch aus den Außenwänden. Da stehste drin und guckst drei Etagen in die Luft. Der Keller is son verwinkeltes Labyrinth, steht zur Hälfte unter Wasser, aber gibt noch viele kleine Räume, in denen man rumhängen kann. Im Winter wars immer schön windgeschützt da unten. Die Seite überm Keller is auch noch überdacht. Die erste Etage da is praktisch eine riesige Halle, wie inner Kirche, mit ultragroßen Fenstern. Um reinzukommen muss man da einmal ums Gebäude rumgehen und kann dann vom Keller aus rein, da führt ne Treppe hoch in diesen Saal. Un iner Halle gibs dann noch n kleines Loch in‘er Wand, dadurch kommt man zu ner Wendeltreppe und die führt nach oben auf so ne Plattform, über, aber neben, der Halle, verstehste?. Ich glaub, dass is nich wirklich das Dach, sondern nur der Dachstuhl, und das Dach is auf der Seite ma runergekracht. Aber keine Ahnung, auf jeden Fall is da oben noch mal ne Fläche auf der sichs gut aushalten lässt zum Bier trinken und Quatschen. Und ich sach schon mal jetzt: in der Halle, da hing noch nie was von der Decke. Ehrlich, ich war da jetzt oft genug, da is und war nix! Wirklich…
Also, weiter: ich und Steif war‘n noch gut ne halbe Stunde unterwegs, sin dann rein und aufs Dach. Wie wir oben ankommen, sitzen die drei da auch schön gemütlich. Gerade wird einer gedübelt, wir kommen also genau richtig. Wir ers ma alle gegrüßt, bisschen vom Konzert erzählt. Lassen das Ding kreisen und alle kommen so in so ne schön ruhige, entspannte Stimmung. Mike, der hat für so was nen Gespür, fragt dann auch, wer Bock auf ne Story hat. War eigentlich echt perfekt so unter den Sternen, in der warmen Nacht auf dem Dach von‘er Fabrik, n Ort, der bald nich mehr is, wo wir oft ganze Nächte verbracht hab‘n. Hatte was von Lagerfeuer und Kindheitserinnerung, kitschig, wie ausm Film, aber in dem Moment, unschlagbar! Und Mike kann gut erzählen. Wenn der sich vorher was zu recht gelegt hat und richtich in Fahrt kommt, da häng‘n ihm alle an‘en Lippen. Und die Geschichte hat der bestimmt wo aufgeschnappt und ausgeschmückt und sich schon‘n ganzen Abend darauf gefreut, die zu erzählen. Passt ja auch, wir ham uns richtig schön gegruselt da oben, aber dann sowas...naja...also, die Geschichte ging ungefähr so:

„Ihr wisst ja, dass offiziell die Produktion in der Fabrik nach dem Krieg eingestellt wurde und die Stadt keinen Nutzen für die alte Fabrik fand. Allerdings

Seiten

Rechtshinweis:
Für diesen Beitrag ist eine unkommerzielle Nutzung erlaubt, alle Rechte verbleiben jedoch beim Autor/bei der Autorin.

Interne Verweise