Zum ersten eigenen Gedicht: So lernen Sie eigene Gedichte zu schreiben!

11. April 2016
Bild zeigt eine Schreibmaschine
typewriter / eigene Gedichte schreiben
© pastierik

Die Fähigkeit zu haben, sich künstlerisch auszudrücken, ist etwas wert. Man muss nicht der zweite Goethe sein, um die Berechtigung zu haben, eigene Gedichte zu schreiben. Sie erfahren in diesem Beitrag mehr darüber, wie Sie ihr erstes eigenes Gedicht schreiben können.

Das Gedicht als literarische Gattung

Sie lieben Gedichte und die poetische Sprache der zeitgenössischen oder klassischen Dichtung fasziniert Sie. Ob zu einem bestimmten Anlass oder als Hobby - lesen Sie im Folgenden, wie Sie in wenigen Schritten ihr erstes eigenes Gedicht schreiben lernen.

Seit Jahrhunderten fesseln Gedichte mit ihrer lyrischen Sprache ihre Leser und drücken tief empfundene Gefühle und Gedanken des Autors auf besondere Weise aus. Das Gedicht als literarische Gattung entwickelte sich ursprünglich aus der Musik - noch im Mittelalter wurde es singend vorgetragen, daher auch der Begriff der Lyrik. Dies unterscheidet ein Gedicht von anderen Textformen, es ist „melodisch“, d.h. es muss sich harmonisch lesen lassen und trägt eine besondere Stimmung, die sich auf den Leser und Zuhörer überträgt.

Empfohlene Bücher zum Thema Gedichte schreiben oder Autor sein:

Auf dem Weg zum Schreiben lernen - Ideensuche und Konzept

Um ein Gedicht zu verfassen, sollten Sie zunächst auf Themen- bzw. Ideensuche gehen. Worum geht es im Gedicht, was möchte ich mit dem Gedicht ausdrücken? Welchem Zweck dient das Gedicht und welche Stimmung soll es transportieren? Fragen wie diese helfen Ihnen, sich zu sortieren. Vielleicht haben Sie auch schon eine bestimmte Vorstellung, welchen Umfang und Stil Ihre Dichtung haben soll.

Notieren Sie sich in einem ersten Schritt grobe Stichpunkte. Sie können Ihr Konzept später immer wieder bearbeiten. Falls Sie noch keine so konkreten Gedanken haben, aber Ihre Liebe zur Poetik pflegen und einfach selber schreiben möchten, hier eine kleine Anfangsübung:

Erste kleine Ausgangsübung zum Thema „eigene Gedichte schreiben“

Suchen Sie sich etwas in Ihrer Umgebung oder in Ihrem Alltag, das in Ihnen Emotionen hervorruft. Ein Gegenstand, eine Person oder eine Erfahrung, welche Sie nachhaltig beeindruckt und zum Innehalten anregt. Betrachten Sie den Obstbaum vor Ihrem Küchenfenster, der nach einem langem Winter zum Leben erwacht und dessen Blüten den hoffnungsvollen Duft des Frühlings verströmen. Wie würden Sie Ihre Empfindungen schriftlich ausdrücken? Was könnte der Titel Ihres Werks sein? Darin liegt der Schlüssel zum Selberschreiben: Formulieren Sie Ihre eigenen Gedanken und Gefühle in Informationen für die Welt und den Leser. Sie können völlig frei vorgehen und sich ausprobieren- obwohl es natürlich ratsam ist, einige formale Vorgaben zu beachten, damit Ihr Werk auch lyrisch wird.<7p>

Einfache Gedichtformen für Anfänger: die Form Ihres eigenen Gedichtes

Das Entscheidende an einem Gedicht ist - neben dem Inhalt - die Form, welche einen bestimmten Stil ausdrückt. Dazu gehören das Reimschema, die Silbenbetonung und Rhythmik sowie die Anzahl der Zeilen und Strophen.

Beantworten Sie sich folgende Frage: Möchte ich, dass sich mein Gedicht reimt oder darf es ungereimt sein? Die einfachste und häufigste Form eines Reimes ist der Paarreim (Beispiel: AA/BB/CC/DD), d.h. es reimen sich immer die beiden aufeinanderfolgenden Zeilen bzw. Verse.

(a) Ich geh’ im Urwald für mich hin…
(a) Wie schön, dass ich im Urwald bin:
(b) Man kann hier noch so lange wandern,
(b) Ein Urbaum steht neben dem andern.

(Heinz Erhardt)

Diese Reimform hat den Vorteil, dass sie den äußeren Rahmen des Gedichtes klar vorgibt, was dem Autor Sicherheit verleihen kann. Andererseits kann der Paarreim genau aus diesem Grund steif wirken oder die Kreativität des Schreibers einengen.

Eine weitere beliebte Form ist der Kreuzreim (AB/AB/CD/CD).

(a) Sein Blick ist vom Vorübergehn der Stäbe
(b) so müd geworden, daß er nichts mehr hält.
(a) Ihm ist, als ob es tausend Stäbe gäbe
(b) und hinter tausend Stäben keine Welt.

(Rainer Maria Rilke)

Der Kreuzreim wirkt abwechslungsreicher und moderner, erfordert aber mehr Geschick im Formulieren des Inhalts. Daneben gibt es die Möglichkeit, ein ungereimtes Gedicht zu verfassen, was gerade als Anfänger möglicherweise leichter fällt.

Neben der Frage nach der Reimform zeichnet sich ein Gedicht durch seinen Stil aus, welcher durch das Versmaß und seine Silbenbetonung bestimmt wird. Der Stil sollte sich für Sie flüssig anfühlen, die Verse harmonisch zu lesen bzw. vorzutragen sein. Üblich sind daher gleichpaarige Strophen zu je vier Versen.
Allerdings gibt es auch alternative Modelle, wie zum Beispiel ein Gedicht aus nur einem Vers oder aneinandergereihte Wörter und Sätze, der Fantasie sind dabei keine Grenzen gesetzt. Grundsätzlich ist die Länge des Gedichtes, welches Sie selbst schreiben, Ihnen überlassen.

Inhalt, Struktur und äußere Form - Ist mein Gedicht "rund"?

Vermeiden Sie es in jedem Fall, einen bestimmten Stil nachzuahmen, zum Beispiel den Ihres Lieblingsdichters. Dies ist Ihr eigenes Werk, also muss aus diesem auch Ihre eigene Stimme sprechen. Schreiben Sie Ihre Gedanken zunächst einmal so auf, wie Sie Ihnen in den Sinn kommen, dann können Sie die Zeilen in Form bringen und beliebig oft bearbeiten, Kürzungen vornehmen und umstellen. Eine Struktur offenbart sich Ihnen oft auch über den Inhalt des selbst geschriebenen Gedichtes. Ein romantisches Liebes- oder Naturgedicht wird beispielsweise ideal in einem gut gegliederten Reim- und Strophenschema eingebettet. Ein Gedicht, welches sich kritisch mit den eigenen Empfindungen auseinandersetzt, präsentiert sich hingegen lieber in einer abwechslungsreicheren oder unregelmäßigen Form.
Tragen Sie sich Ihr Gedicht immer wieder laut vor. So können Sie überprüfen, ob sich ihr poetischer Text harmonisch anhört und stimmig aufgebaut ist.

Schreiben lernen, insbesondere Gedichte schreiben, wird Ihnen neue Perspektiven eröffnen, sich selbst und die Welt um Sie herum wahrzunehmen. Sie lernen, Ihre eigenen Empfindungen auszudrücken und sich in künstlerischer Form mitzuteilen. Nach ein wenig Übung können Sie auf LiteratPro eigene Gedichte veröffentlichen und weiter aus dem Feedback lernen, welches Ihnen von anderen Autoren, aber auch von Lesern gegeben wird.

Neuen Kommentar schreiben

auch interessant
Haiku im Sand

Da saß ich nun – meine ersten Haiku frisch in die Tastatur meines L…

Corinna Herntier