Über Ausländerfeindlichkeit und die Dummheit der AfD

von Uwe Kraus
Mitglied

Endversion, 19. Überarbeitung. Ich hoffe, es ist recht!

Über Ausländerfeindlichkeit und die Dummheit der AfD ...

Wir befinden uns in einem Land, welches von anderen gleich als ausländerfeindlich und nationalsozialistisch gesehen wird, da uns unsere Geschichte straft! Dennoch möchte ich nicht die Geschichte revidieren.

Dieses Land meint es gut und versucht den Nationalsozialismus immer aufzuarbeiten und fördert Drittländer, gibt Geld für Forschung zum Wohl der Armen und versucht die Kriegsschuld und das Leid der Opfer durch alle möglichen Instanzen zu tilgen, kriegt aber immer in den Arsch getreten und legt sich selbst den Strick um den Hals. Die AfD macht, dass wir wieder vor einem Abgrund stehen. Ich bin absolut gegen Radikalität und Patriotismus, muss aber mit einer Schuld leben, für die ich nichts kann! Vielleicht bin ich konservativ.

Unlängst werden die Gutmenschen zu Bösen. Das „Wir schaffen das“ der Kanzlerin machte, dass sich normale Bürger auf die Seite der AfD stellen ... Sogar ich komme mir schlecht vor, wenn ich selbst sage, dass ich nichts für die Nazi-Vergangenheit Deutschlands kann …

Mittlerweile denke ich an eine Struktur in der Eingliederung, bin auch nie und nimmer gegen Migranten, aber, das aber darf man nicht sagen. Dies hat man Seehofer bescheinigt! Für mich ist es Zeit, mehr als nur einen korrekten Ausweis zu haben. Gesundheitszeugnisse, Arbeitsnachweise, Ausbildungen sollten vorhanden sein, um eine Grundlage zu schaffen, Deutsch zu lernen und in diesem Land arbeitswillig den Mann bzw. die Frau zu stehen!

Deutschland ist trotz dieser Fürsorge zu vorsichtig sich selbst zu erinnern, dass man nicht immer nur Gewaltpotential und Rechtsradikalität ausstrahlte. Es gibt in diesem Land nur noch wenige, die wirklich etwas für Hitlerdeutschland getan hatten und somit schuld daran sind, das hat mir sogar der Ausländerbeauftragte von Rheinlandpfalz bestätigt!

Man muss mahnen und erinnern, aber was die AfD für sich nutzt, den radikalen Wind, der jetzt gegen Ausländer existiert, nicht unterstützen, ganz klar ablehnen! Es gibt Reichsbürger, Nazis, in Regionen Deutschlands, die sich gar nicht wirklich mit den andersstämmigen Menschen abgeben müssen.

Auch in kleinen Dörfern gibt es Nazi-Vereinigungen, aber warum dieser Asylstreit, ein ordentlicher Zuwanderungs-Hintergrund wäre hilfreich zu erfahren, ob es Sinn macht, eingegliedert zu werden ... Wenn die Regierung so weitermacht, wird die AfD immer mehr Prozente gewinnen .. ich möchte sogar eine vorzeitige Wahl nicht ausschließen, da die Menschen zu Bösen werden und sich missverstanden fühlen, wenn z. B. ihre Rente nicht reicht, oder die überteuerten Produkte zur Armut führen. Es sollte gerecht zugehen.

Menschen, die sich nicht eingliedern möchten, kann man nicht unterstützen, aber die AfD auch nicht ... Es gibt viele Migranten, die sich sehr positiv etablierten.

Zusammengefasst: Ich bin gegen Radikalität und Ausländerfeindlichkeit. Gegen die AfD, aber für eine gewisse Freiheit der Nachkriegsgeschichte. Ich möchte nicht als Nazi dastehen und hoffe auf Verständnis.

Ich fordere die Regierung auf, nicht immer in schlechtem Gewissen zu handeln, durch die Kriegsschuld, für die niemand mehr etwas kann, sondern endlich mal selbstbewusst ans Tagesgeschäft zu gehen. Wir sind nicht alle Nazis, zumindest die, die ich kenne, wir sind ein durch die Vergangenheit ungerecht behandeltes Land durch die Schuld der Nazizeit, die auf keinen Fall wiederkommen sollte! Lasst uns bitte wieder Dichter und Denker sein, oder müssen wir immer in der Gefahr leben, uns selbst zu bestrafen?

Herzliche Grüße an die Bundesregierung, Ihr Uwe Kraus

Buchempfehlung:

[numberofpages] Seiten / Taschenbuch
EUR 9,90
[numberofpages] Seiten / Taschenbuch
EUR 6,99
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

02. Jul 2020

Was meint man denn wenn man schreibt: Menschen die sich nicht integrieren möchten? In einer demokratischen Gesellschaft hat man auch das Recht auf einen eigenen Raum-der kann durchaus anders scheinen für die breite Masse aber Verfassungskonform sein. Kriminelle? Um die kümmert sich ja unser Rechtssystem-egal ob Ausländer oder Deutscher.

Die Debatte sollte doch eher dahingehen zu sagen, die weitere Einwanderung sollte so kontrolliert werden, dass Menschen kommen die unserem System nützlich sind. Dann ist aber die Frage, ob man Flüchtlinge abweist, nur weil sie keine Ausbildung etc. haben.
Das mit der Sprache ist schwierig im Vorfeld zu klären. Die Menschen können ja nicht auf den griechischen Inseln schon eine Sprache lernen wenn es nicht einmal sanitäre Anlagen gibt. In Deutschland angekommen gibt es unzählige Eingliederungsprojekte getragen vom Staat und vielen tollen Freiwilligen.

Schwierig finde ich es auch, immer sich auf die Geschichte zu berufen. Dann begeht man fast einen Kardinalfehler der Banalisierung der deutschen Geschichte. Gewollt oder ungewollt.

Schwierig...
Trotzdem thx für den Einblick in deine Gedankenwelt.

02. Jul 2020

danke! es ist auch so, dass es sehr viele rechtsradikale meinungen und kriminalität gibt... als ich den text geschrieben habe, dachte ich, es gibt solche dummköpfe nicht mehr.... das ist absolut falsch... ich bin auf deiner seite, uwe