Experimentelles / Sonderfälle ✓ Geschichten, Abhandlungen oder Erzählungen zum Thema

empfohlene
von Ingeborg Schneidereit
von Conrad Cortin
von Conrad Cortin
neue
von Monika Jarju
von Monika Jarju
die schönsten
von Angélique Duvier
von Monika Jarju
von Franz Kafka
Beitrag 1 - 35 von insgesamt 281 Texten in dieser Kategorie
von Angélique Duvier

Vor Aufregung schlotterten mir geradezu die Knie,
mir war speiübel. Sicher bekomme ich kein einziges Wort heraus.
Heute Abend sollte ich, zum ersten Mal in meinem Leben,
vor Publikum auftreten. Ich hatte noch etwa ein halbes…

von Monika Jarju

Im Treppenhaus überwinde ich auf allen Vieren die Steigung der Stufen.
Knie und Finger versinken in der Treppenpolsterung. Das Haus wurde
saniert, die Miete erhöht. Ich habe ein Zimmer mehr und eine Terrasse.
Doch meine wenigen…

von Franz Kafka

1. Kapitel: Verhaftung - Gespräch mit Frau Grubach - Dann Fräulein Bürstner

Jemand mußte Josef K. verleumdet haben, denn ohne daß er etwas Böses getan hätte, wurde er eines Morgens verhaftet. Die Köchin der Frau Grubach, seiner…

von Monika Jarju

AUSZUG AUS "KIWI KERNE"

In meinem Träumen komme ich weit herum

Kann ich mit Sicherheit sagen,
ob ich an einem Ort war oder nicht?

Wahrscheinlich war ich
an allen möglichen Orten,

im Traum.

von Angélique Duvier

Es war ein himmlischer Wintertag mitten im Juli, draußen war Hochsommer und im Theater, an unserem Premierentag, spielte die Szene mitten im tiefsten Winter. Wir spielten Bertolt Brechts wunderbares Stück „Der kaukasische Kreidekreis.“ Das Ende…

von Monika Jarju

Das Bild in der Ausstellung wird auf einmal lebendig.
Reisbauern rennen über ein Feld, weg vom See, als ein
gigantischer Fisch auftaucht & sein riesiges Maul aufreißt.
„Nicht der Fisch ist die Gefahr“, erklärt die Aufsicht.…

von Angélique Duvier

Wochenlange anstrengende Proben für das wundervolle Theaterstück des grandiosen Dichters Franz Grillparzer: „Des Meeres und der Liebe Wellen“ an den Hamburger Kammerspielen lagen hinter mir. Theaterproben sind eigentlich immer anstrengend,…

von Annelie Kelch

Immer noch Sommer – aber meine fünf Tibeter haben alle Kalender vernichtet. Draußen sei Mitte November, sagen sie. Das sei kein Wetter – für niemanden.

In Hannover war oft im Oktober noch Juni, während sich in Hamburg der Herbst ständig…

von Monika Jarju

Hinter einer Wandöffnung fährt ein Automat voller Süßigkeiten auf
einem Fließband hin und her, mit kleinen Fenstern, Klappen & Griffen.
Neugierig öffne ich ein Fenster. Die Schokolade schmeckt nach
Pappe & Mörtel. Eine…

von Annelie Kelch

Nachts ist man weniger abgelenkt als am Tage. Ich stelle meinen Wecker jeden Abend auf 01:30 Uhr und reiße fünf Minuten später meinen Laptop aus dem Schlaf. Das nimmt er mir übel; er protestiert heftiger noch als die indischen Frauen auf Twitter…

von Monika Jarju

Abends um neun Uhr bekomme ich ein Baby, es hat
grüngoldene Augen. Die Geburt war leicht. Am Tag
darauf kann mein Sohn sprechen. Das Kinderkriegen
ist einfach. Wir sollten ein zweites haben, sage ich zu
meinem Mann.

von Kurt Tucholsky

Frau Vockerat: «Aber man muß doch seine Freude haben können an der Kunst.»
Johannes: «Man kann viel mehr haben an der Kunst als seine Freude.»
Gerhart Hauptmann

Wenn einer bei uns einen guten politischen Witz macht, dann sitzt…

von Angélique Duvier

William Shakespeares wunderbares Stück „Hamlet" stand auf dem Spielplan, die Titelrolle wurde von Jörg Pleva gegeben, ich spielte die Ophelia.
Wir gehörten beide zum festen Ensemble des Ernst Deutsch Theaters.
Die Vorstellungen liefen…

von Monika Jarju

Anscheinend hatte sich mein Freund nichts dabei gedacht, als er
für mich die Wohnung in der 196. Etage mietete. Er brachte mich
dabei in eine fürchterliche Lage. Die Rolltreppe aufwärts erschien
mir zu mühsam, stattdessen nahm…

von Angélique Duvier

Ich saß in meiner kleinen, mit Kostümen überladenen Garderobe
in den Hamburger Kammerspielen.
Es roch darin nach alten Kleidern, nach Puder und Blumen.
Ich war gerade dabei, mich in mein Nonnenkostüm für den heutigen Abend zu…

von Monika Jarju

...träume ich, als der Wecker klingelt. Und ich erfahre nicht
mehr, wie man das Schicksal lebt, in es hineinkommt oder besser
daran vorbei, ob es Vorsehung, Verhängnis ist. Führt es an
einem langen Weg an Räumen vorüber? Türen…

von Sabrina Jung

Glasscherben auf meiner Haut,
alles schmerzt,
versuche ich sie vorsichtig abzustreifen,
Blut, überall Blut,
ich schaue in den Spiegel,
ich sehe nur den Spiegel,
wo bin ich?
Auf einmal spüre ich diesen…

von Anouk Ferez

Sagt, kennt Ihr das auch? In seinen eigenen uralten Gedichten zu stöbern, ist beinahe so, wie einen Brief an sich selbst zu lesen. Und plötzlich fragt man sich: Schrieb ich mir einst aus der Zukunft an die Gegenwart, oder aber ist es umgekehrt?…

von Annelie Kelch

Immer öfter lebe ich vorübergehend in meinem Postfach. Sobald die Briefe verteilt werden, quetsche ich mich in die linke Ecke – wie die kleine Fliege, der ich ein lebenslanges Wohnrecht eingeräumt habe. Sie summt mir jedes Mal ins Ohr: „…

von Monika Jarju

Dann war da noch ein schwarzer Polizist in afrikanischer Meditationsstellung.
„So“, sagte er, „erinnern Sie sich jetzt an jeden, der Ihnen begegnete. Können Sie
ihn vor sich sehen?“ Ich brütete vor mich hin. Er war mir auch keine…

von Anouk Ferez

Adèle, erinnerst du dich
als du das erste Mal
Albèrt erblicktest
und von Licht und Schatten gemalt
das Abbild deiner tiefen Liebe
in seinen Zügen entdecktest?
Erinnerst du dich, Adèle,
als sein erstes…

von Annelie Kelch

Bereits am frühen Morgen zeigen mir meine Füße unmissverständlich, wo es langgeht. Mein Kopf hingegen ist alleweil mit Gestrigem beschäftigt: Wie war das Wetter vor vierundzwanzig Stunden und ist es ansteckend? – Die Yogaübung „Hund“... ist sie…

von marie mehrfeld

Irre helle summende kurze, lange, zahme, wüste, kleine, hohle, alte, liebe, spitze, stumpfe Silbenformationen in allen Längen, Farbabstufungen und Hitzegraden überfallen ihn manchmal wie Stechmückenschwärme. Sie lassen sich unvermutet auf ihm…

von Monika Jarju

Im Neoprenanzug & Taucherflossen springe ich ins Wasser.
„Können wir uns im Dunklen sehen?“, frage ich & tauche tiefer.
Auf einmal sitze ich in einem englischen Bus. Ticketkontrolle.
In meiner Handtasche finde ich ein…

von Monika Jarju

es
geht wie es geht, so oder anders, droht Herr ANDERSCH, ehe es sich bewegt, auflöst, zerlegt in eene meene muh, summ summ; es trägt einen Hut, geht es ihm gut. ANDERSCH macht einen langen Hals - immer sollen andere sich ändern, es wird…

von Monika Jarju

Radiodurchsage:

„Hier spricht /
die Polizei! //
Ein außergewöhnlich
schöner
Regenbogen
/ist
zu sehen.“//

von Anton Maurer

Es war einmal ein Peter, der hatte einen Musikgeschmack, der so hart war, dass man sich davon keine Scheibe abschneiden konnte. Das war aber nicht immer so gewesen. Früher war der Peter ein netter Junge mit einem sonnigen Gemüt. Er trug…

von Ralf Risse

Behutsam drücke ich deine Brust. Doch du bleibst stumm, zeigst keine Regung . . .
Gestern Abend warfst du noch minutenlang deinen Kopf voll Leidenschaft hin und her.
Womit habe ich dich verärgert, was habe ich getan? Ein Gedanke jagt…

von Monika Jarju

die wohnung ist leer ich gieße blumen die nach sonntag duften violettsonnengelb
ich lausche ins zimmer höre was nicht gesagt wird

noch immer komme ich gieße blumen Erinnerungen vertrocknen verleugnen mein kommen…

von Karin Steuck

Wir Mütter
„Wir bekommen ein Kind“, wenn wir schwanger sind.
Selten nur sagen wir, dass wir Mütter werden.
Und es hört doch nie auf das Mutter-Sein,
auch wenn die Kinder längst keine Kinder mehr sind.
Haben wir alles…

von marie mehrfeld

Hochsommer ist jetzt, der Himmel heute bedeckt, ein Sommergewitter liegt in der Luft. Ich verlasse mein Haus mit einem Schirm in der Hand und steure meinen Parkplatz an. Meine Füße zögern, stocken. Wie kommt der Wurm, der Regen liebt, auf den…

von Alfred Krieger

Es gibt Tage, welche schon irgendwie schleppend beginnen – ohne größere Katastrophen zwar – aber doch so, dass man das Gefühl haben könnte, irgendwelche Schicksalsmächte seien einem augenblicklich nicht gerade besonders wohlwollend gesinnt und…

von Annelie Kelch

Jede Nacht träume ich – von einem anderen Land.
Zäg, der älteste meiner fünf Tibeter, will auswandern.
„Entweder wir emigrieren nach Myanmar, oder ich lege die Kutte ab, verlasse dich und heirate", wirft er mir im herrischen Tonfall…

von Johanna Blau

Mein Herz wächst im Wald zu einem strahlend-schönen Baum.
Mein Herz verbrennt in der Wüste.
Ich suche den Schatten und treffe da die Maus und dort die Schlange.
Ich dürste und trinke aus der Quelle, die alles speist und tränkt,…

von Luise Maus

Der Himmel ist wolkenverhangen
der Regen fällt und durchweicht die Erde.
Es quackt unter den Schritten auf der nassen Wiese
die Grashalme sind zu schwer, sie richten sich nicht mehr auf.
Blumenblüten neigen ihre Köpfe, das…

Seiten

Experimentelle Literatur: Eigentlich kann das jede Art von Text sein, auch wenn der Autor sogar nur glaubt, sich auf Neuland zu bewegen und ein Experiment literarischer Art zu versuchen, weil (vielleicht) keine Vergleichsmöglichkeit bekannt ist.

Ungereimte Lyrik in freien Rhythmen, zerhackte Prosa, Sketche und Skizzen, dadaistische Dramen und surreale Skripte ohne jede Zuordnungsmöglichkeit gehören ebenso hierher wie die kunstvolle Verquickung verschiedener -ja, auch gegensätzlicher- Genres und Stilrichtungen. Da, wo Autor sich ausleben kann - in Thematik und Form, in Art und Stil, da geschieht das Experiment … grenzenlose Freiheit des Ausdrucks …

Alles ist erlaubt in der Kunst … im Experiment erst recht!