Jeden Tag die gleiche Linie

von Monika Jarju
Mitglied

War es nicht an der Zeit für eine schöne Reise? Kurzentschlossen
stieg ich in die U-Bahn und lenkte den Zug durch den Tunnel hinaus
auf die Straße, über die Kreuzung, bog an der nächsten Ecke nach
links ab und fuhr auf geradem Weg weiter in den Iran. Es wurde
immer heißer. 44 °C, das hatte ich nicht erwartet. Die Gegend war
mit Geröll übersät. Also beschloss ich, einfach weiter nach Indien zu
fahren. An einer Bahnstation hielt ich und füllte meinen Wasservorrat
auf. Ich wollte gerade losfahren, da hüpfte etwas Orangenes über den
Bahnsteig. Ich kniff die Augen zusammen, um genauer zu sehen. Es war
ein Mädchen im Sari. Und als das Mädchen am Fenster vorbei hopste.
winkte es mir fröhlich zu, und ich winkte zurück. Sie lud mich ein und wir
fuhren zu ihr. Dort, in ihrem Haus, war das pralle Leben und ich wurde
herzlich empfangen.

Veröffentlicht / Quelle: 
Kiwi Kerne. Mikrotexte

Buchempfehlung:

164 Seiten / Taschenbuch
EUR 12,00
100 Seiten / Taschenbuch
EUR 10,00
Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Mehr von Monika Jarju online lesen

Kommentare

25. Mai 2018

Da muss Dir recht heiß gewesen sein in der U-Bahn, die Du bis nach Indien gelenkt hast, liebe Monika.
Wie gut, dass dieser kleine Sari aufgetaucht ist und Dir eine Pause verschafft hat.

Liebe Grüße,
Annelie