Dritter Weltkrieg

Bild von Soléa
Mitglied

„Wir sind im Krieg“, dieser Ausspruch, von Präsident Emmanuel Macron, über den sich am 16.03.2020 nicht nur die Franzosen, sondern fast die ganze Welt brüskierte, hat mittlerweile gute Chancen, ins Geschichtsbuch einzugehen. Tatsächlich ist ein dritter Weltkrieg mit einem unsichtbaren Gegner, gefühlt „eine linke Bazille“, ausgebrochen, in Form eines Grippevirus, genannt Corona SARS-CoV-2, der seinen feigen Angriff – befohlen oder aus freien Stücken heraus – in China, Ende Dezember 2019, startete und seither die Menschen auf jedem Kontinent unsichtbar und hinterhältig angreift. Ohne zu schießen, stechen oder schlagen, meuchelte er, setzt körperlich außer Gefecht oder zerstört die Psyche. Die einzigen Maßnahmen, sich erfolgreich zu wehren, gegen einen Feind, den man nicht sieht, hört oder riecht, bestehen aus Isolation, Kontaktminimierung, auch innerhalb der Familie, und seit Ende Dezember 2020 aus einem, sagen wir, noch wirksamen Impfstoff. Da das Vakzin, anders als erhofft, nicht schnell genug großzügig und flächendeckend produziert und geliefert und damit nicht verimpft werden kann, liegt die Befürchtung nahe, dass weiter stattfindende Mutationen das aktuelle Serum unwirksam werden lassen und das Virus so zu einer echten Gefahr für die Menschheit wird. Da auch Impfstoff scheinbar wie Gold oder Drogen gehandelt wird, erhalten für die Lieferungen einer solchen Waffe nur diejenigen den Zuschlag, die klug agieren und im undurchschaubaren Handel geübt sind. Und wie es aussieht, sind das, überraschenderweise, doch zu wenige. Gerade jetzt wäre es besonders wichtig, Lösungen zu finden und Kompromisse zu schließen, denn Geld ist nicht alles, liebe Pharmaindustrie und Erfinder von Impfstoffen, vor allem dann nicht, wenn es mal keine oder nur noch eine Handvoll von uns Menschen gibt …!

Rechtshinweis:
Dieser Beitrag ist urheberrechtlich oder durch Copyright geschützt und darf ohne Genehmigung nicht verwendet werden.

Interne Verweise

Kommentare

23. Jan 2021

Vor so was warnte man - seit Jahren!
Doch wollt man an der Planung sparen ...

LG Axel

27. Jan 2021

„Die“ würden besser sparen, dort, wo sie sollen,
doch was kann man „denen“ schon wollen?

Liebe Grüße
Soléa

23. Jan 2021

Soweit ich weiß, hat das Virus Covid19 kein eigenes Bewusstsein und kann daher keine Kriege initiieren.
Das Virus hat den Globus im Griff. Stimmt ! Die Erdbevölkerung nähert sich der 8-Milliarden-Zahl. Allein
die Versorgung wird im Sinne eines Fair-Play-Gedankens NICHT gelingen KÖNNEN, Danke für deinen
gedankenstarken Text !
HG Olaf

27. Jan 2021

Dass eine Pandemie irgendwann zuschlägt, konnte man sich denken, oder zumindest ahnen, umso überraschter bin ich vor allem darüber, dass die reichen Länder soo schlecht vorbereitet waren/sind. Ein Impfstoff für alle ist enorm wichtig, auch für die Ärmsten in der Welt, viele vergessen, es sind diejenigen, die für uns, auch für die Pharmaindustrie für 'nen Appel und Ei schuften und Gesundheit riskieren und lassen. Wir werden sehen wie's weitergeht und was noch, oder auch nicht, kommt.

Liebe Grüße
Soléa

24. Jan 2021

Stell dir vor, alle, die heute noch Medikamente (egal welcher Art) kaufen (können), sind weg vom Fenster ... was macht die Pharmaindustrie dann?

27. Jan 2021

Umsatteln?! So schnell gehen solche Konzerne nicht den Bach runter. Beginnen könnte sie mit Wiederherstellung zerstörter Umwelt z. B. in Indien, auch China, wo namhafte Generikahersteller Medikamente, im Link geht’s um Antibiotika, herstellen lassen. Da gab es mal einen Bericht/Dokumentation darüber. Erschreckend interessant.

Gesehen und gelesen auf Tagesschau.de

https://www.tagesschau.de/ausland/antibiotika-113.html

24. Jan 2021

WELTWEITE IMPFUNG ist die einzige Lösung in dieser
alle Menschen dieses Planeten bedrohenden Seuchenkrise,
hier darf nicht nur "europaweit" gedacht und gehandelt werden.
Ein sehr treffender Text, dem ich voll zustimme,

liebe Soléa, sei herzlich gegrüßt -
Marie

27. Jan 2021

Liebe Marie, drücken wir fest die Daumen, dass das mal glimpflich ausgeht!

Sei herzlich gegrüßt
Soléa

24. Jan 2021

Auch gelesen als Mahnung und Warnung vor dieser Kraft der Zerstörung, die in der Natur dieses Virus liegt. Ganz bestimmt eine weltweite Aufgabe und Anstrengung, die hier zu leisten ist. Es geht um uns alle auf der Welt. Eindringliche Worte findest Du , liebe Solea. Lb.Gruß in Deinen Sonntagabend. Ingeborg

27. Jan 2021

Das stimmt, liebe Ingeborg, anstrengend ist es, und das für alle Betroffene. Nur kommt es darauf an, wer auf welcher Seite steht aber, das ist auch nichts Neues.

Viele herzliche Grüße
Soléa

27. Jan 2021

Auf solchen Gedanken kann man tatsächlich kommen!

Liebe Grüße
Soléa

27. Jan 2021

Ja, leider denke ich, liebe Ilona

Schöne Grüße in deinen Abend
Soléa

26. Jan 2021

Subversives Gedankengut
tut der Pharmaindustrie nicht gut.

Starker Text.

27. Jan 2021

Viel Gutes stellt sie auf die Beine,
doch bei einigem könnt man schlicht nur weinen.