Über die Satire

von Erhard Schümmelfeder
Mitglied

Was weiß ich über die Satire? Ich denke nach und notiere:
Satire ist Realität, die aus den Fugen gerät.
Satire ist zum Lachen, wenn andere Fehler machen.
Satire sucht Ungereimtheiten - über diese beliebt sie zu streiten.
Satire will die Welt verändern - zumindest an den Außenrändern
Satire ist beißender Spott, so wollte es der liebe Gott.
Satire ist ein Ventil, wenn arger Verdruss im Spiel.
Satire - das liegt auf der Hand - braucht gesunden Menschenverstand.
Satire hat Humorsubstanz - das stimmt nicht nur halb, sondern ganz.
Satire reizt zu Tränen, die mit der Welt versöhnen.
Satire sagt hüh, meint aber doch hott. Wir denken: Nanü?! Wat soll denn dot?
Satire kennt kein Erbarmen, nicht bei Reichen, nicht bei Armen.
Satire übt Gesellschaftskritik mit bescheidwissendem Kennerblick.
Satire kann unterhalten - die Jungen und die Alten.
Satire betont Schwachstellen: Kratzer, Lücken und auch Dellen.
Satire ist ein Schwergewicht mit ahnungslosem Schelmengesicht.
Satire ist, auch wenn es anders scheint, stets ein wenig ernst gemeint.
Satire streckt die Zunge raus und lebt davon in Saus & Braus.
Satire meint dich (und dich) und manchmal auch mich.
Satire ist charmant, entlarvend und pikant.
Satire wirkt durch Vielschichtigkeit und ist allzeit zu Scherzen bereit.
Satire ist kurz und pointiert und immer ungeniert.
Satire kämpft mit dem Florett - auch das ist sympathisch und nett.
Satire meint es gut, auch wenn sie böse tut.
Satire ist auch ein Spiegel - darauf geb ich Brief und Siegel.
Satire klärt jede Lage - von der Freude bis zur Plage.
Satire lobt die Übeltäter. Der Tritt in den Hintern kommt später.
Satire denkt heiter und kommt damit weiter.
Satire steht über den Dingen. Fast alles kann ihr gelingen.
Satire neckt die Dummen frech und überschüttet sie mit Pech.
Satire glänzt durch Respektlosigkeit vor der ungeliebten Obrigkeit.
Satire stellt die Macht in Frage - heute, morgen und alle Tage.
Satire ist Witzanarchie in der Wankeldemokratie.
Satire profitiert von der Brisanz beim lebensgefährlichen Eiertanz.
Satire nutzt die große Glocke und schlägt sie mit dem Stocke.
Satire spielt gern Robin Hood. Dem Publikum gefällt es good.
Satire ist Herrschaft durch Humor. Dies schätzen der Weise und der Tor.
Satire ist Hochpädagogik durch übertreibende Komik.
Satire gibt sich sehr gescheit und glänzt durch Überlegenheit.
Satire stellt sich oft dumm. Wir aber ahnen schon, warum.
Satire regt zum Denken an. Erstaunlich, was DIE alles kann!

Eine kurze Betrachtung über den Stellenwert von Satiren in der Welt.

Buchempfehlung:

Interne Verweise

Mehr von Erhard Schümmelfeder online lesen

Kommentare

08. Jan 2019

Sehr gut. Stimmt genau. Satire will die Welt verändern - zumindest an den Außenrändern ...

LG Marie

08. Jan 2019

"Satire darf alles!" - Tucholsky hat recht -
Ansonsten wär sie auch echt schlecht ...

LG Axel

08. Jan 2019

Es gibt noch mehr Aspekte zum Thema "Satire". Lichtenberg wies vormehr als 200 Jahren darauf hin, dass man keinesfalls Satiren nach "Rezepten" verfassen sollt ...